wohn.glück - interior design hamburg | Designers Open Leipzig #kooperation
Hej, schön, dass du bei wohn.glück gelandet bist. Ich bin Sarah und freue mich, dass du mich bei meiner ständigen Suche nach neuem Interior und meinem Hamburger Leben begleitest. Mich hat es vor 6 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen. Ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder aufs Neue zu entdecken. Wenn ich in einem Laden mit schönen Möbeln oder Dekorartikeln stehe, muss ich mich zurückhalten um nicht alles Zuhause um dekorieren zu wollen. Und ich kann dir eins sagen: in Hamburg gibt es viele solcher Läden. Deswegen musste meine Wohnung schon einiges über sich ergehen lassen, wobei sich der Mix aus skandinavischem Stil und alten Fundstücken treu geblieben ist. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.
Designers Open, Leipzig, Kiss & Tell, Eisenhauer Bürokultur, Tapeten und Uhren, wohn.glück, Wohnglück unterwegs
2016
post-template-default,single,single-post,postid-2016,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Designers Open Leipzig #kooperation

Whoopsie,

 

dir ist wahrscheinlich aufgefallen, dass ich die letzten Wochen etwas hinterher hänge was meine Blogposts angeht. Und wer hat Schuld? Na klaro, der Umzug hat Schuld! Da das aber ja nicht so weitergehen kann, gelobe ich Besserung bzw. ich hab was noch besseres für dich! Ha! So, jetzt bau ich mal eben einen kleinen Spannungsaufbau rein- Moment! Nee kleiner Scherz, aber was kein Scherz ist, ist dass ich diesen Monat ganz viele tolle Blogposts in der Pipeline habe. Also ich find sie super, ich hoffe du auch! Und sowas ankündigen kann ja jeder, dementsprechend lege ich jetzt direkt auch schon mit einem los!

 

Ich beame uns zurück zu dem Wochenende um den 21. Oktober! Na versucht du dich gerade daran zu erinnern was du an dem Wochenende gemacht hast? Ertappt! Mir fällt es nicht schwer mich daran zu erinnern, da das Wochenende zu einem von den Wochenenden gehört hat, die in meinem Kalender ein Herz bekommen haben und auf das ich richtig hingefiebert habe! Das Herz hat sich dieser Kalendereintrag übrigens verdient, weil es für mich nach Leipzig auf die Designers Open ging. Ahhh, jetzt macht es „klick“ bei dir und du erinnerst dich vielleicht an meinen Blogpost dazu indem ich das groß angekündigt habe. Falls nicht, husch gerne nochmal rüber!

 

Ein Wochenende im Auftrag des Designs und dann auch noch im wunderschönen Leipzig! Geht schlimmer würde ich sagen und somit konnte ich es kaum abwarten Freitags nach der Arbeit endlich den Stift fallen zu lassen und los zu düsen. Oh in diesem Zusammenhang muss ich kurz eine kleine Anekdote aus dem Leben der Sarah R. mitteilen: während meines dualen Studiums durfte ich für 3 Wochen nach Leipzig in eine Außendienststelle und habe eine Wohnung in Leipzig gestellt bekommen und das war der Moment in dem ich mein Heart in Leipzig verloren habe. So, recht unspektakulär für dich zu wissen, was ich aber eigentlich damit deutlich machen wollte: ich war schon mal in Leipzig!

 

Anstatt der deutschen Bahn zu vertrauen, dass sie mich pünktlich nach Leipzig bringt, dachte ich mir ich vertrau mehr mir und meinem Bleifuß und düse selbst. Ich möchte hier jetzt gar nicht zu viel ausholen, deswegen nur 2 Wörter: Stau! Steinschlag! Diese beiden Dinge haben veranlasst, dass ich leider nicht bei der Abendveranstaltung der Designers Open teilnehmen konnte. Klein Sarah kam also nach 5 Stunden Autofahrt und mit einem Riss in der Scheibe in Leipzig an und hatte an sich nicht die beste Laune um es mal nett auszudrücken. Bei der Eröffnungsveranstaltung gab es nämlich eine Modenschau, die ich nur allzu gerne gesehen hätte! Das mit der Laune hat sich allerdings schlagartig in dem Moment geändert als ich auf mein Hotelzimmer gekommen bin! Dort wurde ich nämlich mit einem Luftballon und einer prall gefüllten Tasche mit einer Menge Infoblätter für die kommende Tage begrüßt. Da war meine schlechte Laune dann auch ganz schnell verflogen und ich hab mich durch diverse Folder geblättert um mich auf den nächsten Tag einzustimmen. Die Mädels von der Agentur Kiss&Tell wissen anscheinend zu gut wie man jemanden glücklich macht.

 

 

Was mir übrigens auch noch sehr an diesem Wochenende gefallen hat, war dass es als Tandemprojekt angelegt war. Das hat in dem Fall bedeutet, dass ich am Samstagmorgen meine Tandempartnerin, die liebe Daniela von babbleventure kennengelernt habe und wir zusammen Leipzig unsicher gemacht haben. Denn auch wenn ich wie oben bereits erwähnt schon einmal für etwas länger in Leipzig war- die Hotspots kenne ich definitiv nicht und dementsprechend fand ich die Idee grandios, jemanden an die Seite gestellt zu bekommen, der Leipzig seine Hood nennen kann und viele Insider weiß.

Bevor es für uns allerdings auf die Designers Open ging, haben wir erstmal einen Abstecher ins Kaiserbad zum frühstücken gemacht. Mit dem Hotspot hat die liebe Daniela genau ins Schwarze getroffen. Ich sag nur: Backsteinwände und Industrielampen! Hach! Und dann war sogar das Frühstück überragend hihi. Irgendwann wurde das Kind in mir allerdings hibbelig und wollte unbedingt auf die Messe. Aufgrund meines zu dem Zeitpunkt anstehenden Umzugs, hab ich mir nämlich als Ziel genommen nach neuen individuellen Marken Ausschau zu halten.

 

 

Die Wahrscheinlichkeit auf dieser Messe innovative neue Sachen zu finden sollte ja schließlich groß sein, dachte ich mir im Vorfeld. Und ich muss ganz ehrlich sagen: ich wurde auch nicht enttäuscht! Denn nachdem wir als allererstes auf dem Stand von Kiss & Tell „Hallo“ gesagt haben, ist mein Auge direkt an zwei Ständen hängen geblieben, die begutachtet werden wollten: Tapeten und Uhren und Eisenhauer Bürokultur.

 

Foto: Anne Schwerin/Kiss & Tell

 

Aktuell kann man bei Instagram und Pinterest den Tapetentrend ja ziemlich gut beobachten und dementsprechend wollte ich auch mal für mich schauen, ob das was für meine neue Wohnung sein könnte. Und was soll ich sagen? Bei Tapeten und Uhren findet man wirklich jede Art von Muster und Print, die man sich vorstellen kann! Das ist wirklich der Wahnsinn, welche riesen Auswahl dort zu finden ist: egal ob Streife, Blume oder Tapeten im Schwedenlook, die man grad ja auch sehr häufig sieht. Ich finde ja auch den Betonlook sehr cool und bin am überlegen, ob der was für mein Esszimmer sein könnte. Ich kann dir wirklich nur mal den Tipp geben zu www.tapetenunduhren.de rüberzuhuschen und dir die Auswahl anzuschauen.

 

Foto: Anne Schwerin/Kiss & Tell

 

Ein weiterer Stand, der mich direkt verzaubert hat, war der von Eisenhauer Bürokultur. Wie du vielleicht ja schon mal mitbekommen hast, laufe ich manchmal etwas schusselig durch die Weltgeschichte und genau aus dem Grund bin ich mittlerweile recht gut darin geworden mich zu organisieren (das ist mit 31 Jahren ja auch grundsätzlich nicht ganz so verkehrt). Und wenn es dann noch so schöne Notizblöcke und -Hefte wie bei Eisenhauer gibt, macht es mir noch viel mehr Spaß meine to do`s alle aufzuschreiben (und zu verzweifeln, weil es viel zu viele to do`s sind). www.buero-eisenhauer.de

 

Foto: Anne Schwerin/Kiss & Tell

 

Neben der Messe gab es in Leipzig auch einzelne Hotspots, die angeschaut werden konnte. Das coole daran war, dass die Inhaber selbst von ihrer Arbeit erzählt haben und man Fragen stellen konnte. Diesmal war unter anderem eine Firma dabei, die alte Industrielampen aufarbeitet, ein Fotostudio, eine Designerin und und und… Ich hab dir mal ein paar Bilder ausgesucht damit du auch einen kleinen Einblick bekommst.

 

Foto: Anne Schwerin/Kiss & Tell

 

 

Foto: Anne Schwerin/Kiss & Tell

 

Foto: Anne Schwerin/Kiss & Tell

 

Foto: Anne Schwerin/Kiss & Tell

 

So, jetzt komm ich aber zu einem weiteren Highlight an diesem Tag, was mir im ersten Moment den Atem verschlagen hat: denn nur für uns wurde in einem Atelier ein riesiger Tisch aufgebaut und wir wurden von der Heldenküche bekocht! Das war so Sex and the City like und ich habe es vollkommen abgefeiert! Die Atmosphäre war sehr besonders und das Essen unfassbar köstlich! Ich finde ein wirklich krönender Abschluss für diese tollen Tage in Leipzig und ich freu mich so sehr, dass ich ein Teil davon sein durfte.

 

Foto: Anne Schwerin/Kiss & Tell

 

Foto: Anne Schwerin/Kiss & Tell

 

Und weißt du was? Am Sonntag hab ich es dann auch tatsächlich geschafft ohne weitere Vorkommnisse zurück nach Hamburg zu kommen. Nur in Hamburg wurde ich dann mit einer kaputten Heizung begrüßt #läuftbeimir !

 

Dieser Blogpost entstand in Kooperation mit Kiss & Tell.

 

2 Comments
  • Kate

    November 13, 2017 at 4:00 pm Antworten

    Kopf hoch, drüber lachen und weiter gehts Manchmal ist eben der Wurm drin, aber weiß wofür diese ganzen Vorkommnisse vielleicht doch am Ende gut waren ?!

    Dein Bericht über die Designers Open macht jedenfalls Lust auf mehr und ich frage mich gerade, ob man auch als normalsterbliches kleines Minilicht am Bloggerhorizont dort hin kann?

    Jedenfalls Dank für den Einblick und ich bin gespannt auf den Rest der Pipeline!❤

    LG Kate

    • Sarah Ramroth

      November 15, 2017 at 9:09 am Antworten

      Ja, das denk ich mir auch 🙂 Natürlich, die Designers Open sind für jeden zugänglich- also nix wie hin mit dir im nächsten Jahr 😉 Hab einen schönen Tag!

Post a Comment