wohn.glück - interior design hamburg | Dienstagslieblinge KW04.18
Hej, schön, dass du bei wohn.glück gelandet bist. Ich bin Sarah und freue mich, dass du mich bei meiner ständigen Suche nach neuem Interior und meinem Hamburger Leben begleitest. Mich hat es vor 6 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen. Ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder aufs Neue zu entdecken. Wenn ich in einem Laden mit schönen Möbeln oder Dekorartikeln stehe, muss ich mich zurückhalten um nicht alles Zuhause um dekorieren zu wollen. Und ich kann dir eins sagen: in Hamburg gibt es viele solcher Läden. Deswegen musste meine Wohnung schon einiges über sich ergehen lassen, wobei sich der Mix aus skandinavischem Stil und alten Fundstücken treu geblieben ist. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.
Wohnglück, wohn.glück, wohnglueck, wohn.glueck, hamburg, Hamburg, Design, design, interior, skandinavisch, scandinavian, living, home, leben, Leben, Möbel, Deko, Dekoration, stories, Home, Sarah Ramroth, Einrichtung, Umgestalten, DIY, hej, living, blog, Bloggerin, einrichten, Gestalten, umgestalten, Gestaltung, Möbel, furniture, Hansestadt, interiorblogger, interiordecor, germaninteriorblogger, Wohnung, Zuhause, Interiorstyling, wohnen, Skandinavien, Minimalismus
2310
post-template-default,single,single-post,postid-2310,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Dienstagslieblinge KW04.18

Hej,

 

hinter mir liegt ein entspanntes Wochenende mit der lieben Steffi, die aus Münster zu Besuch da war. Das war nach den stressigen Messetagen in Berlin genau das Richtige für mich! Einfach mal wieder runterkommen im Sinne von Slowliving. Mir bringt die Zeit mit meinen Mädels immer unfassbar viel und ich saug aus diesen Momenten soviel auf wie ein nasser Schwamm. An solchen Tagen hole ich mir meist viel Feedback für den Blog ein, da meine Mädels mir die Wahrheit ins Gesicht hauen, ob ich möchte oder nicht. Whoopsie! Ich bin für konstruktives Feedback extrem dankbar, da außenstehende Augen meist noch mehr sehen. Aber mal ganz abgesehen davon: wir lachen unfassbar viel zusammen, wir bequatschen Männergeschichten bis ins kleinste Detail, wir hören auch einfach zu, wenn der andere nachdenklich ist, natürlich tratschen wir auch und wir genießen einfach die Zeit zusammen. Was wir allerdings nie machen, ist das profilieren vor dem anderen. Eine Freundin von mir verdient mehr Geld? Geil, da bin ich proud hoch zehn! Eine andere Freundin hat sich eine wundervolle Familie geschaffen? Mega, ich freu mich von Herzen für sie! Oder aber eine Freundin hat eine Veränderung gewagt- hallo! Da stehe ich unterstützend zur Seite! Für mich sind das alles Dinge, die selbstverständlich sein sollten. Ich habe allerdings am letzten Sonntag gemerkt, dass es das nicht ist.. Ich saß mit meiner Steffi beim Frühstück und ob wir wollten oder nicht- wir konnten das Gespräch hinter uns in vollen Zügen mithören. Kennst du das, wenn man gar nicht zuhören möchte, aber besagte Personen so laut sprechen, dass man einfach nicht anders kann? So war es diesmal auch und wir haben zugehört. Dabei zugehört wie die eine der beiden Freundinnen in den höchsten Tönen von ihrer bevorstehenden teuren Hochzeit geschwärmt hat. Woher ich weiß, dass sie teuer wird? Nun ja, es wurde immer wieder akribisch betont um zu zeigen, dass man sich ja nicht mit allem zufrieden gibt und das nötige Kleingeld hat. Oh ja und wie toll der Verlobte sich doch überall mit einbindet und er ist ja sowieso ein Glücksgriff. Hach und die Diät schlägt auch super an und sie hat schon so viele Kilos abgenommen. Die Freundin, die ihr gegenüber saß hat einfach nur die ganze Zeit gelächelt und genickt und nicht viel gesagt. Entweder hat sie gar nicht zugehört oder aber sich ihren Teil gedacht. Ob sich das Freundshaft nennen lässt? Ich bezweifel das, aber das muss ja jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe jedoch wieder mal erkannt wie wertvoll meine Freundschaften sind und wie dankbar ich dafür bin.

 

 

Lieblingsdinge aus diversen Onlineshops:

Letzte Woche hab ich dir hier Küchenartikel von H&M Home gezeigt und diese Woche ist das Bad dran. Ich stehe ja neuerdings total auf ein schönes Bad, seitdem ich in meiner Wohnung endlich mal ein vorzeigbares Bad habe. Happy me!

 

 

1. Gestreiftes Handtuch, 5.99€ // 2. Runder Spiegel, 9.99€ // 3. Runder Tischspiegel, 17.99€ // 4. Duschandtuch, 9.99€ // 5. Badematte, 14.99€ // 6. Behälter aus Steinimitat, 9.99€ // 7. Aufbewahrungskorb aus Jute, 14.99€ // 8. Handtuch, 4.99€ // 9. Seifenspender aus Steinimitat, 14.99€ // 10. Zahnputzbecher aus Steinimitat, 9.99€ alles gesehen bei www.hm.com

 

Unbezahlte Werbung, da Markennennung / Affiliatelinks

Lieblingsfoto der vergangenen Woche:

 

Da würde ich jetzt auch nur allzu gerne noch drin liegen..gääähhhn!!! Happy Dienstag!

1 Comment
  • Nick Zagrodzki

    Januar 25, 2018 at 11:47 pm Antworten

    hey,

    wow coole Erklärung und super Bilder weiter so!

    gruss Nick

Post a Comment