wohn.glück - interior design hamburg | Dienstagslieblinge KW15
Hej, schön, dass du bei wohn.glück gelandet bist. Ich bin Sarah und freue mich, dass du mich bei meiner ständigen Suche nach neuem Interior und meinem Hamburger Leben begleitest. Mich hat es vor 6 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen. Ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder aufs Neue zu entdecken. Wenn ich in einem Laden mit schönen Möbeln oder Dekorartikeln stehe, muss ich mich zurückhalten um nicht alles Zuhause um dekorieren zu wollen. Und ich kann dir eins sagen: in Hamburg gibt es viele solcher Läden. Deswegen musste meine Wohnung schon einiges über sich ergehen lassen, wobei sich der Mix aus skandinavischem Stil und alten Fundstücken treu geblieben ist. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.
Wohnglück, wohn.glück, WOHNGLÜCK, WOHN.GLÜCK, wohnglueck, wohn.glueck, hamburg, Hamburg, HAMBURG, Design, design, interior, INTERIOR, skandinavisch, scandinavian, living, home, leben, Leben, Möbel, Deko, Dekoration, Decoration, style, Stil, stilvoll, Stadt, City, HH, Germany, Danish, Swedish, stories, Home, HOME, Sarah, Ramroth, Sarah Ramroth, Einrichtung, Umgestalten, DIY, Do it yourself, do, it, yourself, hej, living, blog, Geschichten, Menschen, People, Restaurants, travel, reisen, Reisen, Tips, instagram, facebook, pinterest, Bloggerin, WOHNGLUECK, einrichten, Gestalten, umgestalten, Gestaltung, besonders, schön, gemütlich, stylish, fancy, awesome, beautiful, Möbel, furniture, hashtag, social media, social, Hansestadt, Hafen, interiorblogger, interiordecor, germaninteriorblogger, details, Detail, Wohnung, Zuhause, Interiorstyling, wohnen, Küche, kitchen, bedroom, room, extra, Skandinavien, clean, Minimalismus, minimal, Raumgestaltung, Raum, house, kreativ, creative, Kreativität, creativity,
948
post-template-default,single,single-post,postid-948,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Dienstagslieblinge KW15

Hej,

 

die letzten Tage waren zwie gespalten zwischen Traumwetter und Weltuntergang. Viele haben mir im Vorfeld schon gesagt, dasss das in Thailand meist immer nur kurze Schauer sind und schnell wieder vorbeigehen, aber dazu möchte ich nur folgendes wissen: Ähm wo genau in Thailand war das denn so? Also hier ist es eher so: meist fängt es ab 14/15 Uhr an zu regnen und hört dann vor Nachts auch nicht mehr auf. Oh Gott jetzt bitte nicht falsch verstehen, ich möchte gar nicht groß jammern, aber ich dachte meine Hauptproblematik besteht darin, dass ich nicht genug Sonnencreme dabei habe. Eine kurze Zwischenbemerkung am Rand: trotz Regen und Sonnencreme mit LSF50 hab ich mir schon einen Sonnenbrand eingefangen und das im Nacken. Ich hab auch einfach immer die komischsten Stellen an denen ich Sonnenbrand bekomme und grundsätzlich auch immer fleckig! Wie bekommen es alle immer hin einheitlich braun zu werden? Ich werde erstmal fleckig rot, dann punktuell braun und nach ein paar Tagen wieder weiß. Danke liebe Eltern für meine hervorragenden Gene 😉 Von den Mückenstichen möchte ich gar nicht erst anfangen…

 

So, genug gejammert für heute! Nach langem Suchen haben wir nämlich eine Wetterapp gefunden, die sagt dass ab Dienstag phänomenales Wetter hier in Thailand sein soll und kein Regen! Baaam, geht doch! Alle anderen Wetterapps sollen doch nicht immer so negativ sein…Regen..pff! Oh da fällt mir noch was ein was uns in den letzten Tagen aufgefallen ist: sobald es angefangen hat zu regnen, haben die meisten ihre Handtücher geschnappt und sind aufs Zimmer gegangen. Getreu dem Motto: man könnte ja nass werden (denk dir einfach den mit den Augen rollenden Smiley). Nur wir Hamburger Deerns stehen den Regen einfach aus. Kennen es ja schließlich auch nicht anders (und nochmal bitte an den Smiley denken).

 

Jetzt stehen aber erstmal meine Dienstagslieblinge für diese Woche an und da ich gerade im Reisemodus bin, gibt es für die nächste Wochen keine Lieblingsneuheiten aus diversen Onlineshops, sondern „nur“ einen Thailandtipp von mir bzw möchte ich dir unbedingt von unserem ersten Hotel in Phuket erzählen. Das hat mir nämlich den Atem verschlagen! Okay, du solltest dazu wissen, dass wir schon ca. 30 Stunden unterwegs waren bevor wir in Phuket angekommen sind (da war das mit dem Atem verschlagen wahrscheinlich eh nicht mehr so schwer…).

 


Das Hotel hatte ich im Vorfeld rausgesucht, es hat mit dem Titel „Designhotel“ geworben und ich Opfer bin auf sowas natürlich direkt angesprungen…zum Glück hat sich das Hotel dann aber auch wirklich als Glücksgriff erwiesen! Der Weg zum Hotel verlief allerdings noch recht holprig. Aber zurück zum Anfang: am Flughafen war es recht easy ein Taxi zu bekommen: man bekommt eine Nummer zugeteilt und wird dann irgendwann aufgerufen. Nach ca. 1 Stunde Taxifahrt (Google Maps hätte mir im Vorfeld definitiv mal helfen können rauszufinden wie groß Phuket ist. Ich hatte zwischenzeitlich etwas Panik verschleppt zu werden…) wurden wir bei unserem Hotel rausgelassen. Von außen ziemlich ansehnlich haben wir uns schon völlig gefeiert! Wir beiden also mit Sack und Pack zur Rezeption und versuchen einzuchecken. Leider hat die nette Dame hinterm Empfang keine Buchung auf unseren Namen gefunden. Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass es einem nach 30 Stunden wach sein, etwas schwer fällt ein ehrlich gemeintes Lächeln aufzusetzen, wenn einem gesagt wird dass kein Zimmer auf deinen Namen gebucht wurde. So aber nicht mit uns! Bestens vorbereitet hatten wir alle Unterlagen ausgedruckt dabei (bzw. Nikolina hat sich so gut vorbereitet. Ich verlass mich ja immer lieber darauf, dass andere den Part übernehmen. Eine Eigenschaft, die ich definitiv mal ändern sollte). Nachdem wir also unsere Unterlagen vorgelegt haben, lacht besagte Dame vom Empfang und sagt: „Oh! You are in the wrong Hotel! You booked Sugar Marina Surf Hotel but now you are at Sugar Marina Fashion Hotel! It’s FASHION, Girls!“ Ähm…gereizt hoch hundert dachte ich mir nur: “ bleib mir weg mit Fashion, ich bin grad mal ganz froh nix mit Fashion zu tun zu haben!“ Grrrrr!!!!! Aber hej- mein Lächeln war mittlerweile festgefroren! Da hatte uns der Taxifahrer zum falschen Hotel gebracht! Wer kann auch schon wissen, dass es 2 Hotels mit dem Namen Sugar Marina gibt? Also ja, ich hätte es wissen können, wenn ich mich mal etwas mehr informiert hätte…

 

 

Mit einer Skizze in der Hand und der Info, dass unser richtiges Hotel nur 2 Straßen weit entfernt ist, haben wir uns mit unseren Rucksätzen also auf den Weg gemacht. In Straße Nummer 2 befand sich allerdings nicht unser Hotel und auch nicht in Straße 3 und 4 und alle die wir gefragt haben kannten das Hotel auch nicht. Ob wir in dem Moment panisch waren? Dafür waren wir zu kaputt. Erstaunlicherweise sind wir noch auf die Idee gekommen einen Tuk Tuk Fahrer zu fragen, ob er uns zu unserem Hotel bringen kann. Jahaaa- hätten wir ja auch schon vorher machen können aber mit der Info, dass das Hotel nur 2 Straßen entfernt liegt, kommt man sich etwas blöd vor sich ein Tuk Tuk zu nehmen.
Straße Nummer 2 war im übrigen Straße Nummer 7! Ach macht ja nix- grrrrr!!!!!! Naja aber wozu ich eigentlich kommen wollte: das Sugar Marina SURF Hotel ist jeden Umweg wert! Warum auch immer haben wir ein Upgrade des Zimmers bekommen (wahrscheinlich sahen wir so fertig aus, dass man Mitleid mit uns hatte), weswegen wir dann das Glück hatten in diesem Zimmer zu nächtigen:

 

 

 

 

 

 

Puh, der Text ist etwas längerr geworden als erwartet, da freu ich mich ja jetzt schon auf meinen wöchentlichen Rückblick haha…
Ach so: das Hotel hat uns übrigens nur insgesamt 40€ gekostet für die 1 Nacht. Ich kann es wirklich nur empfehlen!

No Comments

Post a Comment