wohn.glück - interior design hamburg | Dienstagslieblinge KW46.18
Hej, schön, dass du bei wohn.glück gelandet bist. Ich bin Sarah und freue mich, dass du mich bei meiner ständigen Suche nach neuem Interior und meinem Hamburger Leben begleitest. Mich hat es vor 6 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen. Ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder aufs Neue zu entdecken. Wenn ich in einem Laden mit schönen Möbeln oder Dekorartikeln stehe, muss ich mich zurückhalten um nicht alles Zuhause um dekorieren zu wollen. Und ich kann dir eins sagen: in Hamburg gibt es viele solcher Läden. Deswegen musste meine Wohnung schon einiges über sich ergehen lassen, wobei sich der Mix aus skandinavischem Stil und alten Fundstücken treu geblieben ist. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.
Wohnfreude, Weihnachten, Wohnglück, wohn.glück, WOHNGLÜCK, WOHN.GLÜCK, wohnglueck, wohn.glueck, hamburg, Hamburg, Sarah Ramroth, Bloggerin, WOHNGLUECK
3664
post-template-default,single,single-post,postid-3664,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Dienstagslieblinge KW46.18

Dieser Beitrag enthält Werbung für Ottoversand.

 

Ab und an gibt es so Momente, da frage ich mich selbst wie ich auf gewisse Ideen kommen konnte. Mir ging es die letzten Tage so in Bezug auf meinen Zimmerwechsel. So hatte sich doch im Vorfeld alles perfekt zusammengefügt und ich konnte es kaum erwarten die Räume miteinander zu wechseln. In dem Moment als ich dann mit der lieben Nikolina die Möbel verrückt habe, habe ich auch gespürt, dass das super wird. Seit gestern hat sich das Gefühl allerdings verändert und ich habe das Gefühl, dass einfach nichts bei mir in der Wohnung mehr zusammenpasst. Der Esstisch mit dem Stuhlmix harmonierte irgendwie besser vor der weißen Wand, anstelle vor der Blauen. Die Couch hatte wiederum viel mehr Ausdruck vor der blauen Wand. Hinzu kommt, dass ich mir einen Teppich bestellt hatte, der leider gar nicht dem Bild im Onlineshop entsprach und direkt wieder retourniert wurde und ich mich immer noch nicht final für einen Couchtisch entscheiden konnte. Maunz!

 

 

Aktuell herrscht dementsprechend noch absolutes Chaos bei mir in der Wohnung und irgendwie habe ich nicht so richtig die Muße es zu beseitigen. Ob man hier vom November Blues sprechen kann? Ich möchte Veränderung, bin aber irgendwie zu faul sie selbst in die Hand zu nehmen. Und das soll was heißen! Normalerweise bin ich die Erste, die es nicht mehr abwarten kann Möbel zu verrücken oder aber nach neuen Möbelstücken zu suchen. Gerade finde ich es allerdings genauso verlockend mich auf meine Couch zu chillen und eine Serie zu schauen. Eins kann ich nämlich festhalten: auch wenn es gerade noch nicht so aussieht, wie ich es am liebsten hätte, versprüht meine Wohnung eine gewisse Gemütlichkeit seit dem Zimmerwechsel, die mir vorher etwas gefehlt hat.

Ein Beispiel dafür ist letzte Woche, als ich an einem Abend lange mit einem Freund und einem Glas Wein an meinem Esstisch saß und es unfassbar gemütlich fand. Zusätzlich liebe ich es an meinem Esstisch zu sitzen, etwas am Laptop zu arbeiten und aus meinem Balkonfenster zuschauen. Oh oder aber der Blick von meiner Couch rüber ins Esszimmer. Hach, unfassbar toll!

 

 

Was lässt sich somit festhalten? Der Zimmerwechsel hat für mich schon Sinn gemacht, weil ich wie bereits erwähnt eine Gemütlichkeit spüre, nach der ich länger gesucht habe. Es lässt sich allerdings auch sagen, dass ich mit den aktuellen Möbeln in der Kombination nicht zufrieden bin. Aber hey- wozu ist man schließlich Interiorbloggerin und kann sich ständig auf die Suche nach neuen Möbeln machen? Hihi. Allerdings stellt sich mir auch hier mal wieder die Frage, ob ich mit Lotto spielen anfangen sollte…

 

Lieblingsfoto der vergangenen Woche:

Auch wenn ich aktuell noch versuche es gekonnt zu ignorieren, drängt sich die Voweihnachtszeit immer mehr in den Vordergrund. Grundsätzlich bin ich ja niemand, der seine Wohnung saisonal schmückt. Aber nichtsdestotrotz hat es auch mir in den Fingern gejuckt und ich habe letzte Woche Kränze gebunden. Genauer gesagt 3 verschiedene. Wie sie geworden sind, erfährst du hier: OTTOinSITE

 

No Comments

Post a Comment