wohn.glück - interior design hamburg | Hej Ivar! Mein IKEA Hack!
Hej, schön, dass du bei wohn.glück gelandet bist. Ich bin Sarah und freue mich, dass du mich bei meiner ständigen Suche nach neuem Interior und meinem Hamburger Leben begleitest. Mich hat es vor 6 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen. Ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder aufs Neue zu entdecken. Wenn ich in einem Laden mit schönen Möbeln oder Dekorartikeln stehe, muss ich mich zurückhalten um nicht alles Zuhause um dekorieren zu wollen. Und ich kann dir eins sagen: in Hamburg gibt es viele solcher Läden. Deswegen musste meine Wohnung schon einiges über sich ergehen lassen, wobei sich der Mix aus skandinavischem Stil und alten Fundstücken treu geblieben ist. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.
Ikea, Ikea Ivar, Ivar, Wohnzimmer, Wandfarbe, Farrow&Ball, Railings, Wohnglück, wohn.glück, wohnglueck, wohn.glueck, hamburg, Hamburg, Design, design, interior, skandinavisch, scandinavian, living, home, leben, Leben, Möbel, Deko, Dekoration, stories, Home, Sarah Ramroth, Einrichtung, Umgestalten, DIY, hej, living, blog, Bloggerin, einrichten, Gestalten, umgestalten, Gestaltung, Möbel, furniture, Hansestadt, interiorblogger, interiordecor, germaninteriorblogger, Wohnung, Zuhause, Interiorstyling, wohnen, Skandinavien, Minimalismus
3751
post-template-default,single,single-post,postid-3751,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Hej Ivar! Mein IKEA Hack!

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

 

Erinnerst du dich noch daran, dass ich in einem vergangenen Blogpost darüber geschrieben habe, dass man immer eine Ecke in der Wohnung hat, mit der man nicht zufrieden ist? Bei mir war es in dem Fall eine Wand, genauer gesagt die linke Wand von meinem jetzigen Wohnzimmer. Und genau das ist eigentlich fatal, da das die 1. Wand ist, auf die man schaut, sobald man meine Wohnung betritt. Aber du liest schon richtig: ich war nicht happy damit, aber das gehört jetzt der Vergangenheit an! Mittlerweile ist es nämlich eine meiner absoluten Lieblingsecken! Wie es dazu gekommen ist? Ganz easy: mit ein wenig Farbe und einem DIY mit einem Möbelstück von IKEA. Bevor ich jetzt aber völlig aushole, beantworte ich einfach die Fragen, die ich von meinen Follower auf Instagram genau zu der Wand bekommen habe!

 

 

Welche Wandfarbe ist das? Und wo hast du sie gekauft?
Das ist die Farbe „Railings“ von Farrow&Ball. Ich habe sie im Shop m Gänsemarkt gekauft, aber man kann sie auch online bestellen.

 

Hast du zum streichen von Ivar die Wandfarbe von Farrow&Ball benutzt oder hast du deren Farbe für Holz benutzt?
Mir wurde seitens Farrow&Ball empfohlen die einzelnen Bretter erst einmal mit „Dark Tones Interior Wood Primer & Undercoat“ zu lackieren. Nachdem die Bretter getrocknet waren, habe ich sie mit „Railings No.31 Estate Eggshell“ lackiert.

 

 

 

 

Wie lange hast du für die ganze Aktion gebraucht?
Frag nicht, gefühlt hat es ewig gedauert und ich habe das ein oder andere Mal ziemlich geflucht. Was aber vor allem daran lag, dass der Lack richtig gut einziehen muss und somit meist ein Tag Pause zwischen den einzelnen Schichten lag. Hinzu kam, dass der Lack natürlich ordentlich gerochen hat und man im besten Fall in einer Garage oder draußen lackiert. Ich habe es bei mir auf dem Balkon gemacht, was auch aufgrund der kleinen Größe eher suboptimal war, aber immerhin besser als in der Wohnung. Selbst als die Kommoden fertig lackiert waren haben sie noch Tage danach gerochen.

 

 

Wie häufig musstest du alles lackieren?
Den Unterlack habe ich 1x aufgetragen und die Farbe insgesamt 3x, damit es wirklich einheitlich geworden ist. Aber ich bin ganz ehrlich: die Innenbretter habe ich nur 2x gestrichen, da es mir nicht so wichtig war, da man sie eh so gut wie nie sieht. Ich bin sowohl mit dem Unterlack, als auch mit der Farbe mit 750ml ausgekommen.

 

Wo bekomme ich die Kommode her?
Das ist das Modell IVAR von Ikea. Ich habe bei mir die Maße 80x30x83cm für 59.00€.

 

 

Es sieht echt toll aus, aber wann gibst du zu, dass die schiefen Schränke dich verrückt machen und hängst sie doch an die Wand?
Haha ertappt! Während ich die Schränke aufgebaut habe, habe ich nebenbei mit einer Kollegin telefoniert. Dementsprechend können wir festhalten: der Aufbau ist wirklich einfach! Dann stellt man die Kommoden allerdings nebeneinander und stellt fest, dass alles eher krum und schief ist, was mir beim Aufbau ehrlich gesagt nicht aufgefallen ist (vielleicht hätte ich das mit dem telefonieren lieber sein lassen sollen ;)). Anfangs wollte ich nicht in die Wand bohren und habe als kurzzeitige Zwischenlösung Tischbeine aus dem Baumarkt für 1.29€/Stück gekauft. Sobald man allerdings die Türen aufgemacht hat, ist der komplette Schrank aufgrund des Eigengewichts nach vorne gekippt. Also lasst die Variante bitte unbedingt bleiben!
Ich hatte dann Besuch von einem Freund, der meinte er kann sich das Elend nicht anschauen, vor allem nachdem ich so viel Arbeit reingesteckt habe und er hat Ivar dann an die Wand gebracht. Zum Glück, so sieht es einfach viel besser aus!

 

 

Wie hast du Ivar denn an der Wand befestigt? Gibt es dafür eine extra Hängevorrichtung?
Bestimmt gibt es seitens Ikea eine Hängevorrichtung, die habe ich allerdings nicht verwendet. Wie gesagt, hat mir glücklicherweise ein Freund dabei geholfen. Zuerst haben wir die beiden einzelnen Kommoden zusammengeschraubt. Bedeutet: die Innenwände, die nebeneinander stehen wurden mit kurzen Schrauben verbunden, sodass es eine große Kommode wurde. Danach haben wir in jeden Schrank in die oberen Ecken jeweils 1 Winkel pro Ecke angebracht. Um die richtige Höhe für die Kommode festzustellen, ohne dass man die Kommode die ganze Zeit selbst halten muss, haben wir Bücher unten druntergelegt. Dann mussten wir nur noch markieren, an welcher Stelle die Löcher der Winkel waren und konnten die Kommode erst einmal wieder zur Seite stellen. Dann hieß es nur noch: bohren und danach die Kommode anbringen! Bedeutet: wir haben 4 Löcher pro Kommode gebohrt, insgesamt 8 Dübel und 8 Schrauben verwendet.

 

Wie schön ist das denn bitte?
Ja, ich mag es auch sehr 😉 Und im Nachhinein würde ich auch sagen, dass der Zeitaufwand sich definitiv gelohnt hat!

 

 

1 Comment
  • Marc

    November 30, 2018 at 8:24 pm Antworten

    Sieht wirklich Mega schön aus mit den Farben, meine Freundin und ich , lackieren auch gerne mal unsere Möbel um.
    Ein sehr einfacher weg um aus schnöden Möbeln wieder was Top Modernes zu gestalten.

Post a Comment