wohn.glück - interior design hamburg | Ich packe meinen Koffer und nehme mit…
Hej, schön, dass du bei wohn.glück gelandet bist. Ich bin Sarah und freue mich, dass du mich bei meiner ständigen Suche nach neuem Interior und meinem Hamburger Leben begleitest. Mich hat es vor 6 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen. Ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder aufs Neue zu entdecken. Wenn ich in einem Laden mit schönen Möbeln oder Dekorartikeln stehe, muss ich mich zurückhalten um nicht alles Zuhause um dekorieren zu wollen. Und ich kann dir eins sagen: in Hamburg gibt es viele solcher Läden. Deswegen musste meine Wohnung schon einiges über sich ergehen lassen, wobei sich der Mix aus skandinavischem Stil und alten Fundstücken treu geblieben ist. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.
Wohnglück, wohn.glück, wohnglueck, wohn.glueck, hamburg, Hamburg, Design, design, interior, skandinavisch, scandinavian, living, home, leben, Leben, Möbel, Deko, Dekoration, stories, Home, Sarah Ramroth, Einrichtung, Umgestalten, DIY, hej, living, blog, Bloggerin, einrichten, Gestalten, umgestalten, Gestaltung, Möbel, furniture, Hansestadt, interiorblogger, interiordecor, germaninteriorblogger, Wohnung, Zuhause, Interiorstyling, wohnen, Skandinavien, Minimalismus
3109
post-template-default,single,single-post,postid-3109,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

Hej,

 

gehe ich dir schon ein wenig auf die Nerven mit meinem Urlaubsspam? Hihi ich kann dir schon mal eins sagen: stell dich drauf ein, dass es in den kommenden Tagen nur noch schlimmer wird! Meine Vorfreude auf Rhodos ist einfach so riesig, dass ich platzen könnte! 10 Tage griechischer Lifestyle as it`s best! Boar, und allem voran freu ich mich auf die erste Unterkunft, die auf dem Programm steht! Ach so, es wäre vielleicht ganz spannend für dich zu wissen, dass wir unsere 10 Tage Urlaub auf zwei Unterkünfte gesplitted haben. Das bedeutet: die ersten fünf Tage sind wir in dem Hotel Casa Cook und die restlichen fünf Tage haben wir eine andere Unterkunft gebucht (dazu komm ich aber noch später). Das Casa Cook ist übrigens die Empfehlung von meiner liebsten Steffi. Naja gut, Empfehlung ist etwas untertrieben! Sie war selbst vor einiger Zeit dort als Gast und spricht seitdem von nichts anderem mehr! Selbst die neue Wohnung. in die sie vor kurzem eingezogen ist, wurde in dem Stil des Hotels eingerichtet. Und wenn Steffi so eine Aussage trifft, kann es nur phänomenal sein! Also hab ich mich mit meiner Urlaubspartnerin in crime, der lieben Jil, im März diesen Jahres zusammengesetzt und wir wollten besagtes Hotel buchen. Dazu lässt sich folgendes sagen: Autsch! Als wir die Preise pro Nacht gesehen haben, mussten wir erst einmal schlucken. Ob man auch wohl nur den Pool benutzen darf, war dabei einer meiner ersten Gedanken.

 

Man legt sich selbst ja meist ein Budget für den Urlaub zusammen und das Hotel hat ihn gefühlt schon mit einer Nacht gesprengt. Hinzu kam die Thematik, dass das Casa Cook an den Tagen, an denen wir vor Ort wären, keine verfügbaren Zimmer mehr frei hatte. Also haben wir erst einmal nach anderen Hotels Ausschau gehalten, um relativ schnell festzustellen, dass wir doch ins Casa Cook möchten. Haha also mussten wir einen Weg finden, dass der Rest des Urlaubs nicht so teuer wird. Uns beiden Blondinen kam relativ schnell die Idee die 10 Tage auf zwei Hotels zu splitten, und als zweites Hotel ein günstigeres zu nehmen. Warum? Nun ja, das Casa Cook soll wirklich so phanömenal toll sein, dass jedes vergleichbare Hotel wahrscheinlich nur abkacken würde. Deswegen haben wir uns für das vollkommende Gegenprogramm entschieden! Keine Sorge, wir haben keine Jugendherberge gebucht. Aber während für die ersten fünf Tage der Aspekt Design im Vordergrund steht, haben wir uns für die restlichen Tage für ein Familiengeführtes kleines griechisches Hotel in Lindos entschieden. In unserer Vorstellung ist es wie in dem Film „Mamma Mia“. Bitte nimm mir jetzt nicht meine Illusion! Die Realität wird mich wahrscheinlich eh noch hart treffen. Aber so what, somit sind auch fünf Tage Casa Cook möglich! Nur mal zum Vergleich: betrachtet man das Budget für die Hotels, zahlen wir für das Casa Cook 2/3 des Gesamtbudgets und für das zweite Hotel 1/3. Irgendein Kompromiss ist ja immer!

 

 

Komm ich aber zu der Thematik zurück, dass das Casa Cook keine freien Zimmer zu unseren gewünschten Tagen zur Verfügung hatte! Perfekt wäre es wie gesagt gewesen mit dem Hotel in Lindos zu starten und mit dem Casa Cook unseren Urlaub zu beenden. Pustekuchen, das war leider nicht möglich! Es waren nur die ersten Tage unseres Urlaubs noch verfügbar und dann auch nur mit einem Zimmerwechsel. Ja, du hast es richtig gelesen! Wir müssen innerhalb des Aufenthalts das Zimmer wechseln, weil wir sonst nicht fünf Tage am Stück dort sein könnten. Das liegt daran, dass die „günstigste“ Zimmerkategorie für die Nacht von Samstag auf Sonntag bereits ausgebucht war und wir in die teuerere switchen müssen. Hej, gar kein Ding für uns! Naja oder doch, aber egal! Hauptsache schön haha. Die Alternative wäre gewesen nach drei Tagen wieder abzureisen und das wollten wir auf keinen Fall.

 

Hach, auch wenn sich das alles schon wieder völlig verpeilt anhört, ich freu mich wie ein Keks darauf! Es gibt ja schließlich grundsätzlich Schlimmeres als in einem Designhotel die Zimmer wechseln zu müssen. Über das Geld denke ich einfach gar nicht mehr drüber nach dumdidum…Wie gesagt: als Gegenvariante geht es für den zweiten Part der Reise nach Lindos ins günstigere Hotel. Auf die Stadt freue ich mich auch schon sehr! Unser Plan ist es, ein Auto zu mieten und damit tagsüber die Insel zu erkunden, und an diverse Strände zu fahren und Abends die Stadt zu genießen. Was ich bisher online gesehen habe, hat mich schon schwer begeistert! Du merkst- meine Vorfreude ist riesig! Jetzt heißt es nur noch final den Koffer packen und am Mittwochmorgen um 6 Uhr geht es dann schon los. Eins kann ich dir verraten: chaotisch wird es auf jedenfall! Jil und ich sind es nämlich beide gewohnt, dass sich normalerweise jemand anderes um alles kümmert was Tickets etc angeht. Das kann ja nur was werden! Hauptsache wir landen auf der richtigen Insel haha.

No Comments

Post a Comment