wohn.glück - interior design hamburg | Mein Wochenrückblick No.7
Hej, schön, dass du bei wohn.glück gelandet bist. Ich bin Sarah und freue mich, dass du mich bei meiner ständigen Suche nach neuem Interior und meinem Hamburger Leben begleitest. Mich hat es vor 6 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen. Ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder aufs Neue zu entdecken. Wenn ich in einem Laden mit schönen Möbeln oder Dekorartikeln stehe, muss ich mich zurückhalten um nicht alles Zuhause um dekorieren zu wollen. Und ich kann dir eins sagen: in Hamburg gibt es viele solcher Läden. Deswegen musste meine Wohnung schon einiges über sich ergehen lassen, wobei sich der Mix aus skandinavischem Stil und alten Fundstücken treu geblieben ist. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.
Wohnglück, wohn.glück, WOHNGLÜCK, WOHN.GLÜCK, wohnglueck, wohn.glueck, hamburg, Hamburg, HAMBURG, Design, design, interior, INTERIOR, skandinavisch, scandinavian, living, home, leben, Leben, Möbel, Deko, Dekoration, Decoration, style, Stil, stilvoll, Stadt, City, HH, Germany, Danish, Swedish, stories, Home, HOME, Sarah, Ramroth, Sarah Ramroth, Einrichtung, Umgestalten, DIY, Do it yourself, do, it, yourself, hej, living, blog, Geschichten, Menschen, People, Restaurants, travel, reisen, Reisen, Tips, instagram, facebook, pinterest, Bloggerin, WOHNGLUECK, einrichten, Gestalten, umgestalten, Gestaltung, besonders, schön, gemütlich, stylish, fancy, awesome, beautiful, Möbel, furniture, hashtag, social media, social, Hansestadt, Hafen, interiorblogger, interiordecor, germaninteriorblogger, details, Detail, Wohnung, Zuhause, Interiorstyling, wohnen, Küche, kitchen, bedroom, room, extra, Skandinavien, clean, Minimalismus, minimal, Raumgestaltung, Raum, house, kreativ, creative, Kreativität, creativity,
1373
post-template-default,single,single-post,postid-1373,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Mein Wochenrückblick No.7

Hej,

 

also irgendwie endet die letzte Woche auch so wie sie angefangen hat:mit Regen! Daran erinnere ich mich nämlich als Erstes, wenn ich an meinen letzten Freitag zurückdenke. Nach der Arbeit ging es für mich und eine Freundin erst kurz zu Ikea und dann zu Soestrene Grene im Elbe Einkaufszentrum und es gab folgendes Szenario: wir sind bei Sonnenschein ins Center reingegangen und mit Weltuntergangsstimmung wieder raus! Ha! Aber wenigstens konnte ich Kleinkram abstauben und genau damit ging es danach für mich auch nur noch Hause (wo ich dann auch klitschnass angekommen bin).

 

 

Eigentlich stand für den Rest des Abends dann auch nichts großes mehr auf meiner Agenda für den Tag, allerdings hab ich dann mit meiner Ma telefoniert! Tja und das Telefonat hat mir irgendwie einen Strich durch die Rechnung gemacht…Wieso? Meine Ma ist seit letztem Samstag zu Besuch bei mir und irgendwie dachte ich, dass sie erst Samstagabend gegen 19.30 Uhr ankommt und ich noch den ganzen Tag habe um bei mir in der Wohnung rum zu rödeln. Tja, dann hat die gute Frau mir allerdings mitgeteilt, dass sie schon um 12.00 Uhr am Bahnhof ankommen wird. Ich sollte in Zukunft definitiv genauer zuhören, wenn es um solche nicht ganz unwichtigen Dinge geht..dum di dum! Also hab ich an dem Freitag kurzerhand noch mal eben die Bohrmaschine rausgeholt und Bilder und ein Regal umgehangen. Ich hab ja schließlich Hummeln im Hintern und konnte damit nicht noch länger warten.

 

 

Am Samstag hieß es dann Mittags meine Ma abholen und für uns ging es nach Altona ein bißchen bummeln und nochmal zu Ikea. Eine Bonuskarte würde mir bei den Schweden definitiv einiges bringen! Abends hab ich dann so nett wie ich bin für meine Ma gekocht und wir haben es uns mit einer Flasche Wein und einem Krimi auf der Couch gemütlich gemacht.

 

 

Yay! Sonntag wurde ich mit Sonne im Gesicht geweckt und das ist jetzt keine schlechte Floskel! Seitdem ich nämlich mein Bett umgestellt habe, scheint mir jeden Morgen die Sonne ins Gesicht (also an den 20 Tagen im Jahr, wenn in Hamburg überhaupt mal die Sonne scheint). Love it! Für Muddi und mich gab`s dann erst noch ein grandioses Frühstück Zuhause bevor wir ins Planten un Bloomen gefahren sind.

 

 

Und da hatte ich mit einer Sache Premiere: ich war zum ersten Mal in den Tropengewächshäusern! Okay, ich hätte mir wirklich einen anderen Tag dafür aussuchen können, da es bei 26 Grad dezent schwül war. Aber egal! Schau mal welche grandiosen Kakteen und anderen wunderschönen Ecken es dort gibt:

 

 

 


Und weil ich mir dachte ich fahre mal das komplette Touri-Programm auf, ging es für uns danach noch an den Elbstrand! In einem Strandkorb beim Strandhaus am alten Schweden haben wir uns dann schön ein Bierchen gezischt mit Blick auf die Elbe. So und weil wir noch einen draufhauen wollten ging es danach für uns noch beim Griechen bei mir ums Eck essen. Das nenn ich mal einen guten Mutter-Tochter-Tag!

 

 

Yessss…Montag gings dann allerdings schon wieder nach Berlin! Diesmal hatte ich aber das Glück, dass eine Freundin & Kollegin mitgekommen ist und ich nicht alleine fahren musste! Nach work work work work work waren wir Abends dann noch mit einer weiteren Kollegin im Vapiano essen und Gossip austauschen! Kleiner Scherz! Sowas würden wir natürlich nie tun hihi. Oh und wir haben einen Abstecher zu H&M Home gemacht- das muss jedes Mal sein sobald ich in Berlin bin! Und ja, ich weiß das wir auch in Hamburg einen H&M Home Shop in der Innenstadt haben, aber irgendwie mag ich es immer sehr in Berlin da zu stöbern.

 

 

Die beiden darauf folgenden Tage waren dann vollgepackt mit Terminen und außer am Dienstag noch ein Abstecher ins Kino um viel Testosteron anzuschauen (was hab ich bloß für einen Film geschaut hahaa), ist dann auch nicht passiert. Nun ja und vom Donnerstag möchte ich gar nicht so unbedingt sprechen bzw. mich auch gar nicht so gerne daran zurückerinnern. Da hab ich mich morgens nämlich kurz gefragt: „ Ey Mann- wo is mein Auto?“ Die Antwort: abgeschleppt! Ist mir noch nie passiert und ich war dezent panisch! Der Zustand von panisch ging allerdings schnell in Wut über, da ich echt eine Menge blechen musste als ich mein Auto abgeholt habe. Grmpf!!!

 

 

Okay, das ist grad nicht mein Auto, sondern ein Auto was ich am Sonntag am Elbstrand gesehen habe, aber es passte grad so gut rein haha. So, jetzt ist aber Freitag und ich freu mich sehr auf`s Wochenende! Heute hat nämlich meine Ma Geburtstag und nach der Arbeit gehts für uns noch zur Elbphilharmonie und Abends essen. Mehr dazu dann aber nächste Woche! Hab ein wunderschönes Wochenende!

No Comments

Post a Comment