wohn.glück - interior design hamburg | Monatslieblinge Januar
Hej, schön, dass du bei wohn.glück gelandet bist. Ich bin Sarah und freue mich, dass du mich bei meiner ständigen Suche nach neuem Interior und meinem Hamburger Leben begleitest. Mich hat es vor 6 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen. Ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder aufs Neue zu entdecken. Wenn ich in einem Laden mit schönen Möbeln oder Dekorartikeln stehe, muss ich mich zurückhalten um nicht alles Zuhause um dekorieren zu wollen. Und ich kann dir eins sagen: in Hamburg gibt es viele solcher Läden. Deswegen musste meine Wohnung schon einiges über sich ergehen lassen, wobei sich der Mix aus skandinavischem Stil und alten Fundstücken treu geblieben ist. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.
Wohnglück, wohn.glück, wohnglueck, wohn.glueck, hamburg, Hamburg, Design, design, interior, skandinavisch, scandinavian, living, home, leben, Leben, Möbel, Deko, Dekoration, stories, Home, Sarah Ramroth, Einrichtung, Umgestalten, DIY, hej, living, blog, Bloggerin, einrichten, Gestalten, umgestalten, Gestaltung, Möbel, furniture, Hansestadt, interiorblogger, interiordecor, germaninteriorblogger, Wohnung, Zuhause, Interiorstyling, wohnen, Skandinavien, Minimalismus
2339
post-template-default,single,single-post,postid-2339,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Monatslieblinge Januar

Schwupp di wupp…

 

…ist der Januar auch schon wieder vorbei! Ein Monat, den ich vor allem als sehr stressig empfunden habe. Neben Jobbedingten To Do`s, wie die Fashion Week in Berlin, stand auch für den Blog extrem viel an. Projekte, die aktuell noch im Hintergrund laufen, da ich dir leider noch nicht davon berichten darf. Die aber dazu geführt haben, dass ich viele Abende Zuhause auf der Couch verbracht habe. Meine Datingpartner waren in dem Moment nur mein Laptop und ein Glas Wein. Okay, vielleicht euch 2 Gläser Wein, aber pssst!

Du musst wissen, dass ich Phasenweise ziemlich schnell gestresst sein kann. Das passiert häufig, wenn ich denke, dass ich nicht mehr alles unter einen Hut bekomme. Äußerlich merkt man mir das meist nicht an, aber innerlich merke ich wie mir im Kopf To Do Listen zu Recht lege, um mir eine möglichst effektive Agenda zu schaffen, damit ich doch alles gewuppt bekomme. Das spannende daran ist ja, dass es zum Ende hin alles immer gelingt und ich dann meist mit einem fetten Grinsen aus der Sache rausgehe und mir selbst auf die Schulter klopfe. Eigenlob stinkt? Ich finde wir sollten häufiger stolz darauf sein was wir im Alltag alles wuppen. Selbst wenn es nur die kleinen Dingen sind!

 

Da bin ich mal kurzerhand von meinem eigentlichen Kontext abgekommen, aber das kennst du ja mittlerweile von mir! Zurück zum Januar! Ich möchte nämlich gar nicht klagen über die besagten Abende auf der Couch zu Hause. Why? Nun ja, gibt es in dem Monat, der fürs Schmuddelwetter bekannt ist, was besseres als sich auf die Couch zu lümmeln und eine Serie zu schauen oder zu lesen? Ich mag solche Abende ja sehr gerne. Vor allem weil sie einen wieder entschleunigen und die Möglichkeit bieten die Batterie mal wieder auf 100% zu bringen. Ich würde jetzt mal raushauen, dass die meisten Leute in genau solchen Momenten ihr Handy in der Hand halten und bei Instagram und Co unterwegs sind. Das ist auch gut so- liked schönn weiter fleißig meine Bildchen haha. Nee mal Spaß beiseite! Ich versuche mittlerweile genau in solchen Momenten das Handy aus der Hand zu legen um mich auf die Serie, das Buch oder whatever vollends zu konzentrieren. Ansonsten lasse ich mich viel zu schnell wieder ablenken und weiß am Ende gar nicht mehr was ich gesehen/gelesen habe. Jahaaa, ich gestehe aber auch in diesem Zusammenhang, dass ich dann Morgens und Abends die Person im Bett bin, die noch am Handy hängt um Instagram & Co zu checken. Irgendein Schwund ist ja immer, nech?

Es ist auch zu geil- als ich den eben gelesen Absatz angefangen habe zu schreiben, wollte ich eigentlich von meinem neuen Sessel erzählen, aber selbst da bin ich völlig von abgekommen. Also jetzt hier- das ist mein neuer Sessel, der im Januar eingezogen ist! Warum große Wörter verschwenden, wenn das Teil für sich spricht?

 

 

Der Sessel durfte während seiner Zeit bei mir schon den Platz wechseln, da mein innereses Räumemonster erneut zum Vorschein gekommen ist. Aber auch das ist ja nichts neues bei mir! Was allerdings neu ist, ist dieses innig geliebte Kissen von Ferm Living!

 

 

Neues Kissen gekauft, altes Kissen Lebewohl gesagt! So versuche ich es zumindest meist handzuhaben. Für ein neues Teil muss ein altes weichen. Klingt radikal? Oh yes, baby! Aber es fühlt sich auch so gut an! Noch mehr Tipps zum Thema ausmisten, gab es übrigens bei Otto. Dort durfte ich einen Gastbeitrag zum Thema „Ausmisten- schaffe Platz für Neues“ schreiben. Und als hätte das Universum das gewusst durfte ich diese Woche an einem Workshop von USM Haller und dem Magazin Emotion zum Thema „Ordnung schaffen“ teilnehmen. Gerade der Monat Januar ist für dieses Thema natürlich bestens geeignet, da wir alle den Drang verspüren auszumisten. In dem Zusammenhang stell ich dir mal die Frage: besitzt du nur Dinge, die du wirklich benutzt oder liebst? Nein? Dann denk mal drüber nach, ob das ein erster Ansatz sein könnte um dich von gewissen Dingen zu trennen (und dabei meine ich jetzt nicht von deinem Freund. Ok kleiner schlechter Scherz meinerseits. Autsch, der war wirklich schlecht!).

 

 

Ich muss grad selbst etwas schunzeln: eigentlich habe ich diese monatliche Blogreihe so angedacht, dass ich dir Bilder und Beiträge zeige, die ich diesen Monat besonders gut fand. Jetzt ist es allerdings eine Art Monatsrückblick geworden. Nun ja, häufiger was Neues würde ich sagen! Aber hej- einfach mal treiben lassen. Mal schauen was die Monatslieblinge im Februar so mit sich bringen hehe.

Jetzt bin ich aber mal ruhig & sag nur noch: Tschüss Januar & Hej Februar!

 

Unbezahlte Werbung, da Markennennung / Affiliatelinks

No Comments

Post a Comment