wohn.glück - interior design hamburg | Neu in Hamburg: das HEAT!
Hej, schön, dass du bei wohn.glück gelandet bist. Ich bin Sarah und freue mich, dass du mich bei meiner ständigen Suche nach neuem Interior und meinem Hamburger Leben begleitest. Mich hat es vor 6 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen. Ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder aufs Neue zu entdecken. Wenn ich in einem Laden mit schönen Möbeln oder Dekorartikeln stehe, muss ich mich zurückhalten um nicht alles Zuhause um dekorieren zu wollen. Und ich kann dir eins sagen: in Hamburg gibt es viele solcher Läden. Deswegen musste meine Wohnung schon einiges über sich ergehen lassen, wobei sich der Mix aus skandinavischem Stil und alten Fundstücken treu geblieben ist. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.
das HEAT, HEAT, Restaurant, Hamburg, Pizza, Wohnglück, wohn.glück, wohnglueck, wohn.glueck, hamburg, Hamburg, Design, design, interior, skandinavisch, scandinavian, living, home, leben, Leben, Möbel, Deko, Dekoration, stories, Home, Sarah Ramroth, Einrichtung, Umgestalten, DIY, hej, living, blog, Bloggerin, einrichten, Gestalten, umgestalten, Gestaltung, Möbel, furniture, Hansestadt, interiorblogger, interiordecor, germaninteriorblogger, Wohnung, Zuhause, Interiorstyling, wohnen, Skandinavien, Minimalismus
3173
post-template-default,single,single-post,postid-3173,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Neu in Hamburg: das HEAT!

Marrokanische Teppiche treffen auf helle Marmortischplatten. String Regale im 70s Vibe meets Industrial Charme. Was sich nach einem spannenden neuen Ladenkonzept in Hamburg anhört, das jedem Interiorliebhaber das Herz höher schlagen lassen würde, ist in Wahrheit ein Restaurant! Und zwar nicht nur irgendeins, sondern das HEAT in der Harkortstraße 81, dass Anfang Juni seine Türen zum ersten Mal geöffnet hat.

 

 

Um meine Begeisterung für dieses Restaurant nachvollziehen zu können, muss ich an anderer Stelle anfangen! Vielleicht kennst du noch das MEHL? Damals gehörte es zu einem meiner absoluten Hot Spots in Bezug auf Pizza. Einige meiner besten Abende habe ich dort mit Freunden verbracht und bin nur allzu gerne mit ihnen an der Bar versackt (nicht wahr, Steffi…). Umso trauriger war ich, als ich irgendwann mitbekommen habe, dass das MEHL leider geschlossen hat. Wo sollte ich denn jetzt bitte schön so gute Pizza herbekommen? Wie du sicherlich von mir weißt, könnte Pizza ein Grundnahrungsmittel für mich sein. Allerdings nur Pizza Margherita! Ich habe ja die Einstellung, dass wenn jemand mit den geringsten Zutaten schon eine gute Pizza zaubern kann, dann muss er es drauf haben! Deswegen bestell ich auch immer nur Pizza Margherita. Meine liebsten Freunde verdrehen grad bestimmt schon wieder die Augen während sie das hier lesen, von denen kassier ich nämlich immer nur den Spruch: „Na Sarah, traust du dich heute mal was beim Pizza bestellen?“ Tsss tsss, Banausen!

 

 

Du kannst also vielleicht jetzt etwas besser nachvollziehen, dass ich innerlich vor Freude ausgerastet bin, als ich erfahren habe, dass der Besitzer vom MEHL, Lennert Wendt, ein neues Restaurant aufgemacht hat. Ich hatte natürlich relativ schnell Hummeln im Hintern und wollte es testen. Vor allem nachdem ich die ersten Bilder auf Instagram gesehen habe und mein Interiorherz Purzelbäume geschlagen hat. Also hab ich mir meine liebe Nikolina geschnappt und wir haben uns für letzten Mittwoch einen Tisch reserviert.

 

 

Fand ich das MEHL früher schon cool, setzt das HEAT nochmal einen oben drauf! Wie am Anfang bereits beschrieben, treffen hier verschiedene Stile aufeinander und doch harmoniert alles perfekt miteinander! Wenn man es beschreiben müsste, würde ich es „Industrial chic meets Boho Vintage Charme“ betiteln! Wohlfühlatmosphäre garantiert! Es lässt sich direkt erkennen, dass eine Menge Herzblut in das Projekt gesteckt wurde. Lennert hat uns verraten, dass er sich für zwei Monate in das Ladenlokal eingeschlossen hat und alles selbstgemacht hat. So sind die Tischplatten von seinem Marmorlieferanten des Vertrauens, mit dem er im übrigen schon wieder neue Ideen im Kopf hat. Die Wände wurden selbst oder von Mitarbeitern gestaltet und bei dem Wandteppich wurde 2 Tage lang um den Preis gefeilscht, einfach weil es Spaß gemacht hat. Vom Interioraspekt kann sich das Restaurant definitiv sehen lassen, aber kommen wir zu dem Part, der dich wahrscheinlich auch brennend interessiert: das Essen!

 

 

Eine kleine feine Karte, die meiner Meinung nach alles beinhaltet, was man für ein gutes Essen benötigt. Ich bin persönlich Fan davon, wenn es nicht eine allzu große Auswahl gibt. Das spricht meiner Meinung nach nur dafür, dass man den richtigen Fokus gesetzt hat. Und so gibt es neben Antipasti, die als Vorspeise oder Hauptgang bestellt werden kann und die frisch im HEAT hergestellt werden, nur eine kleine Auswahl an Pizzen. Mein Favorit für den Abend war die Pizza Margarethe mit weisser Tomatensosse, Büffetmozzarella, geschmorten Tomaten, Pesto, Basilikum und Parmesan für All in 16€. Während ich das gerade schreibe, läuft mir übrigens schon wieder das Wasser im Munde zusammen.

 

 

Oh und by the way: manchmal sind es ja übrigens die kleinen Dinge, die den Unterschied ausmachen und so findet man bei der jeweiligen Pizza kurze Infos zu derem Ursprung. Für diejenigen unter uns, die nicht auf eine typische Pizza stehen, gibt es noch die Option sich eine Pizza zusammenstellen zu lassen. Bedeutet: du machst deine Kreuze, welche Zutaten dir schmecken und die Küche zaubert dir eine individuelle Pizza. Ich glaub ich bin beim nächsten Mal wagemutig und nehme statt meiner typischen Margherita mal diese Option 😉

 

 

To sum up: das HEAT legt großen Wert auf regionale, biologische und nachhaltig erzeugte Produkte. Das Ganze gibt es in einem Ambiente serviert, dass mein Interiorherz glücklich macht. Dementsprechend kann ich dir nur einen Besuch im HEAT ans Herz legen! Auf die Frage was in der Zukunft sonst vielleicht noch kommt, hat Lennert übrigens nur geantwortet, dass der Begriff „HEAT“ sehr weitläufig interpretiert werden kann und er nicht ausschliessen möchte, dass es irgendwann auch nochmal was anderes als Pizza dort gibt. Ich bin sehr gespannt!

 

 

Nicht zu vergessen: ich muss das hier als Werbung kennzeichnen aufgrund von der Namensnennung. Und ganz ehrlich: das mach ich nur allzu gerne bei so einem tollen Restaurant! Ich werde übrigens in Zukunft wieder versuchen mehr solcher Beiträge hochzuladen. Just for you as info…

No Comments

Post a Comment