wohn.glück - interior design hamburg | wohn.glück testet die Küchenmaschine One for All #werbung
Hej, schön, dass du bei wohn.glück gelandet bist. Ich bin Sarah und freue mich, dass du mich bei meiner ständigen Suche nach neuem Interior und meinem Hamburger Leben begleitest. Mich hat es vor 6 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen. Ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder aufs Neue zu entdecken. Wenn ich in einem Laden mit schönen Möbeln oder Dekorartikeln stehe, muss ich mich zurückhalten um nicht alles Zuhause um dekorieren zu wollen. Und ich kann dir eins sagen: in Hamburg gibt es viele solcher Läden. Deswegen musste meine Wohnung schon einiges über sich ergehen lassen, wobei sich der Mix aus skandinavischem Stil und alten Fundstücken treu geblieben ist. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.
WMF, KÜCHENmini, WMF KÜCHENmini, Küchenmaschine One for All, One for All, WMF One for All, Werbung, Kooperation, Wohnglück, wohn.glück
2928
post-template-default,single,single-post,postid-2928,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

wohn.glück testet die Küchenmaschine One for All #werbung

Wer mich kennt, weiß, dass ich mich in Bezug auf eine Sache leider bisher nicht mit Ruhm bekleckern kann. Wahrscheinlich errätst du es gerade schon, ohne dass ich viel sagen muss. Genau! Ich kann eine Küche zwar schön einrichten, aber der eigentliche Part, der in der Küche stattfindet, nämlich das Kochen, zählt leider nicht zu meinen Stärken. Dafür kann ich aber ehrlich gesagt gar nichts! Wieso? Nun ja, als Kind wurde ich immer zu meinem Pa ins Wohnzimmer zum Fußball schauen geschickt, wenn meine Ma in der Küche stand und gekocht hat. Stattdessen durfte (oder sollte?) meine ältere Schwester beim Kochen helfen. Jetzt lässt sich natürlich darüber streiten, ob ich einfach kein Interesse am Kochen gezeigt habe oder meine Ma schon früh erkannt hat, dass das bei mir nichts wird 😉 Ach so in dem Kontext kann ich auch eben erwähnen, dass aus mir auch kein richtiger Fußballfan geworden ist. Ich saß zu dem Zeitpunkt wahrscheinlich immer auf der Couch und habe mir lieber überlegt, auf welchen nächsten Baum ich klettern könnte oder welche Wandfarbe in meinem Kinderzimmer gut aussehen würde 😉

 

Komm ich aber zurück zum Kochen! Während ich mich über die Jahre mit Nudeln mit Pesto und Nutella Broten über Wasser gehalten habe, habe ich in der letzten Zeit eine Veränderung an mir festgestellt, die ich selbst nicht für möglich gehalten hätte: ich habe ab und an richtig Lust gehabt zu kochen! Leider hat es dann nie so geschmeckt, wie ich es mir gewünscht hätte, aber es fällt ja bekanntlich kein Meister vom Himmel! Angestachelt wurde ich im Übrigen von einigen meiner liebsten Freunde, allen voran der lieben Steffi, die für mich die beste Köchin überhaupt ist! Ich finde es ganz faszinierend mit was für einer Begeisterung und Leidenschaft sie in der Küche steht und kocht. Das muss ich doch auch irgendwie hinbekommen! Irgendwelche Tricks oder kleinen Küchenhelfer muss es doch auch für Kochanfänger wie mich geben!

 

Ha! Und als wurden meine Gebete erhört, kam WMF auf mich zu und hat mich gefragt, ob ich die WMF Küchenmaschine One for All aus der Serie der KÜCHENminis testen möchte. Na klaro, immer her damit! Wobei, Moment! So sehr ich mich im ersten Augenblick über die Kooperationsanfrage gefreut habe, habe ich mich im nächsten Moment gefragt, wo das hübsche Gerät in meiner winzigen Küche überhaupt hinpassen soll. An Platz mangelt es in meiner Küche nämlich leider absolut! Während sich die ersten Schweißperlen auf meiner Stirn gebildet haben, hab ich mir Infos zu den KÜCHENminis eingeholt und konnte mich entspannen! Sie sind nämlich extra auf kleine Großstadtküchen ausgelegt!

 

 

Während ich mich für diese Kooperation gefeiert habe, habe ich Steffi davon erzählt, die ja wie gesagt sehr kochaffin ist. Ihr erster Kommentar war: „Du weißt schon was die Küchenmaschine alles kann?“ Hmm…ja, also das werde ich ja schon noch rausbekommen.. Und dann kam das, worauf ich gehofft habe: Neid! Hihi! Als drittes kamen dann diverse Kochvorschläge, die ich dankend angenommen habe!

 

Kurz darauf hat die Küchenmaschine One for All ihren Platz in meiner Küche gefunden. Ich habe mich für die silberne Variante entschieden, da sie so perfekt zu meiner Küche passt. Alternativ lässt sie sich auch noch in rosé- oder elfenbeinfarben auswählen. Komm ich nun aber zu dem Part, den ich für so eine Küchenmaschine ausschlaggebend finde: abgesehen davon, dass sie sehr platzsparend auf kleinstem Raum ist, sieht sie wirklich toll aus! Hier überzeugt cleanes Design ohne zu viel Schnick Schnack. I like!

 

 

Wie der Name schon sagt „Küchenmaschine One for All“ soll das gute Teil „Eine für Alles“ sein. Ganz egal, ob ich von nun an Lust habe mir morgens gesunde Smoothies zu machen oder sogar Brötchen. Mittags könnte ich  damit leckere Salate zaubern und natürlich Kuchen backen. Der Part, der mir allerdings fast am besten gefällt, ist die Möglichkeit leckere Pasta zu machen und Cocktails zu mixen. Damit hat man mich doch! Ich habe etwas die Befürchtung, dass wenn meine Ma diesen Beitrag liest, sie sagt, dass ich genau das dann bald ja alles mal kochen kann, wenn sie das nächste Mal in Hamburg ist 😉

 

 

Kurzum zusammengefasst: angefangen beim Pürieren, bis hin zum Mixen, Schneiden und Kneten soll die Küchenmaschine One for All alles hinbekommen. Sowas behaupten kann aber ja jeder, dementsprechend konnte ich es kaum abwarten genau das auch alles zu testen! Da ich eine Person bin, die meist nicht weiß, welche Lebensmittel man gut miteinander kombinieren kann, war ich sehr glücklich darüber, dass im Lieferumfang ein kleines Rezeptbuch inbegriffen war. Dort gibt es verschiedene Gerichte zur Auswahl, bei denen zusätzlich immer angezeigt wird, welche Aufsätze für das jeweilige Gericht benötigt werden. Gutes Ding! Damit sollte das Testen der Küchenmaschine One for All doch auch für mich zum Kinderspiel werden.

 

 

Da ich einfach nur für mich selbst kochen allerdings langweilig finde, dachte ich mir, dass ich passendes Publikum brauche, um die Küchenmaschine One for All (und mich) gebührend zu feiern, falls es tatsächlich köstlich schmecken sollte 😉 Also habe ich kurzerhand Freunde eingeladen, die genau  so wie ich viel Wert auf einen schönen gedeckten Tisch, leckeres Essen und gute Drinks legen. Und ein gemütlicher Abend mit Freunden ist doch wohl der beste Anlass, um zu kochen!

 

Somit ging es für mich ab zum Supermarkt, in dem ich leicht verplant durch die Gänge geirrt bin, um alle Zutaten zu finden, bevor es auch schon hieß: Ärmel hochkrempeln, Kochmütze aufsetzen und los gehts! Angefangen habe ich mit einem Schichtsalat, bei dem gleich mein Add on, der Gemüseschneider, sein Können unter Beweis stellen durfte. Ah da fällt mir ein- die Info habe ich dir noch gar nicht gegeben! Und zwar gibt es bei der Küchenmaschine One for All neben einem Basiszubehör, bestehend aus einem Mixeraufsatz, einer 3 Liter Rührschüssel, einem Flachrührer, Schneebesen, Knethaken und Teigschaber, auch die Möglichkeit optional weiteres Zubehör zu kaufen. Ich habe mich für den Gemüseschneider entschieden, da ich gerne Bowls mache und das perfekt dafür ist. Alternativ würde es zum Beispiel noch einen Fleischwolf, einen Spritzgebäck-Aufsatz, einen Teigroller, einen Tagliatelleschneider oder aber eine Citruspresse geben. Du siehst schon: One for All trifft völlig zu! So, aber zurück zu meinem Salat und dem Gemüseschneider!

 

 

Mit dem Gemüseschneider in der Hand habe ich mich gefragt wo das gute Stück bei der kleinen Maschine denn angeschlossen werden soll. Kurz in die Gebrauchsanleitung geschaut und dann den „Aha“-Moment gefeiert! Am vorderen Part gibt es eine Abdeckung für den Zubehörbedarf, der sich mit einem Klick-on leicht entfernen lässt, sodass der Gemüseschneider einfach an- und abgesteckt werden kann. Das Gemüse, in diesem Fall die Gurke, wird dann  von oben in die Öffnung getan und je nach Bedarf, entweder in dicke oder dünne Scheiben geschnitten. Zu dem Gemüseschneider gehören nämlich vier Schneideeinsätze, die je nachdem ob man grob oder klein schneiden möchte, eingesetzt werden können.

 

 

 

Nachdem ich diesen Part schon einmal erfolgreich gemeistert habe, musste ich als nächstes rausfinden wo der Mixeraufsatz aufgesteckt wird. Da der Aufsatz logischerweise nur oben drauf sein kann, musste ich nicht lange suchen und konnte mit dem Dressing loslegen. Danach hieß es nur noch alles schön herrichten und fertig war der Schichtsalat!

 

 

Next step: das Hauptgericht! Ich habe mir Geschnetzeltes von der Hähnchenbrust mit Gurkenjoghurt und Focaccia ausgesucht! Ok, um ehrlich zu sein, war mir nicht klar, dass ich bei diesem Gericht die Focaccia selbst machen muss. Das habe ich erst in dem Moment realisiert, als ich mir das Rezept durchgelesen habe und sich erste Schweißperlen auf der Stirn gebildet haben. Und ich habe mich im Supermarkt noch gefragt, wofür ich Hefe brauche 😉 Mein erster Gedanke war dann, dass ich das Focaccia ja auch einfach kaufen kann. Jetzt sage ich dir allerdings: ich werde nie wieder Focaccia kaufen, es ist nämlich so easy das selber zu machen! Alle Zutaten für den Teig kommen in die Rührschüssel und werden mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verknetet. Dann heißt es 1 Stunde den Teig gehen lassen und danach nur noch in den Backofen packen. That`s it! Für den Gurkenjoghurt kam wieder der Gemüseschneider in den Einsatz, sowie der Schneebesen, der alles glattgerührt hat.

 

 

Da wir alle großen Hunger hatten, haben wir uns kurzerhand noch dazu entschieden Spaghetti dazu zu machen. Leider hatte ich nicht die Spaghetti Teigrolle, aber das ist ein Add on über das ich vielleicht noch nachdenken sollte, ich kleine Meisterköchin! Der restliche Part des Hauptgerichtes wurde  alles in einer Pfanne angebraten, bevor es schön auf dem Teller mit den Spaghetti drapiert werden konnte. Yummie! Es sah zumindest schon einmal gut aus und roch gut. Jetzt hieß es nur noch Daumen drücken, dass es auch gut schmeckt.

 

 

Apropos gut schmecken! Was darf bei einem Dinner mit Freunden natürlich nicht fehlen? Richtig, die Drinks! Diesem Part habe ich mit Vorfreude entgegengeblickt und dann hieß es auch schon für mich: shake it, baby! Ich habe mich für einen Ananas-Kokos-Cocktail entschieden, bei dem ich auch noch eine weitere Funktion der Küchenmaschine One for All testen konnte. Es gibt nämlich eine Timer-Funktion mit LC Display. So musste ich nicht mit meiner Stoppuhr daneben stehen und konnte schon einmal die Gläser herrichten. Ah und nicht zu vergessen, dass der Mixer auch eine Pulsfunktion hat, mit der Eiswürfel zu Crushed Ice verarbeitet werden können.

 

 

Zu guter Letzt hieß es nur noch alles schön auf dem Tisch anrichten, bevor wir uns auf das Essen stürzen konnten! Und soll ich dir was verraten? Es hat wirklich lecker geschmeckt und meine Freunde haben sich von nun an einmal wöchentlich angemeldet, um bei mir zu essen. Ich sag mal so: wenn sie danach den Abwasch machen, ist das auch grundsätzlich kein Problem 😉

 

 

 

 

 

Komm ich aber jetzt lieber zu meinem Fazit! Wie mein erster Eindruck sich schon bestätigt hat, ist die Küchenmaschine One for All sehr platzsparend und dementsprechend gerade perfekt für kleine (Großstadt-) Küchen. Abgesehen von dem cleanen Look, haben mir solche Sachen wie der automatische Kabeleinzug und die Timer-Funktion sehr gut gefallen. Die Handhabung ist einfach und ich mag solche kleinen Details, dass die Aufsätze für das Zusatzzubehör z.B. nicht direkt sichtbar sind. Ich freu mich jetzt schon darauf, noch mehr Gerichte zu testen. Als nächstes stehen Pancakes und eine Overnight-Oat auf meinem Kochplan. Seit dem Kochabend frage ich mich übrigens, ob ich nicht doch vielleicht eine unerkannte Meisterköchin bin? 😉

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit WMF.

 

2 Comments
  • Lilly Meister

    Mai 24, 2018 at 4:42 pm Antworten

    Richtig schöner Blog! Alleine beim Bilder schauen bekommt man direkt Lust seine Wohnung auch umzuräumen und aufzustylen!
    Liebe Grüße und weiter so!

    • Sarah Ramroth

      Mai 29, 2018 at 11:06 am Antworten

      Oh danke dir, das freut mich sehr zu hören 🙂 Es hat auch wirklich Spaß gemacht mit der Küchenmaschine zu kochen 🙂 Liebste Grüße & dir einen schönen Tag!

Post a Comment