wohn.glück - interior design hamburg | wohn.glück unterwegs #inselurlaub
Hej, schön, dass du bei wohn.glück gelandet bist. Ich bin Sarah und freue mich, dass du mich bei meiner ständigen Suche nach neuem Interior und meinem Hamburger Leben begleitest. Mich hat es vor 6 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen. Ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder aufs Neue zu entdecken. Wenn ich in einem Laden mit schönen Möbeln oder Dekorartikeln stehe, muss ich mich zurückhalten um nicht alles Zuhause um dekorieren zu wollen. Und ich kann dir eins sagen: in Hamburg gibt es viele solcher Läden. Deswegen musste meine Wohnung schon einiges über sich ergehen lassen, wobei sich der Mix aus skandinavischem Stil und alten Fundstücken treu geblieben ist. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.
Wohnglück, wohn.glück, WOHNGLÜCK, WOHN.GLÜCK, wohnglueck, wohn.glueck, hamburg, Hamburg, HAMBURG, Design, design, interior, INTERIOR, skandinavisch, scandinavian, living, home, leben, Leben, Möbel, Deko, Dekoration, Decoration, style, Stil, stilvoll, Stadt, City, HH, Germany, Danish, Swedish, stories, Home, HOME, Sarah, Ramroth, Sarah Ramroth, Einrichtung, Umgestalten, DIY, Do it yourself, do, it, yourself, hej, living, blog, Geschichten, Menschen, People, Restaurants, travel, reisen, Reisen, Tips, instagram, facebook, pinterest, Bloggerin, WOHNGLUECK, einrichten, Gestalten, umgestalten, Gestaltung, besonders, schön, gemütlich, stylish, fancy, awesome, beautiful, Möbel, furniture, hashtag, social media, social, Hansestadt, Hafen, interiorblogger, interiordecor, germaninteriorblogger, details, Detail, Wohnung, Zuhause, Interiorstyling, wohnen, Küche, kitchen, bedroom, room, extra, Skandinavien, clean, Minimalismus, minimal, Raumgestaltung, Raum, house, kreativ, creative, Kreativität, creativity,
1499
post-template-default,single,single-post,postid-1499,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

wohn.glück unterwegs #inselurlaub

Hej,

 

ich kann dir gar nicht sagen wie sehr ich mich darauf gefreut habe diesen Beitrag zu schreiben! Ihn zu schreiben bedeutet nämlich in wunderschönen Erinnerungen zu schwelgen! Jetzt fragst du dich sicherlich mit welchem Thema ich dir heute um die Ecke komme! Moment, ich bau jetzt noch mal die Spannung etwas mehr auf: stell dir eine angenehme Brise vor, hinzu kommt eine wunderschöne Landschaft (mit viel Klatschmohn am Straßenrand), tolle Schlösser, viele kleine Trödelläden und zusätzlich hast du ein Hot Dog in der Hand und guckst auf das Wasser! Na, hast du schon erkannt auf welche Reise ich dich mitnehme? Genau, du begleitest mich jetzt noch einmal gedanklich durch mein Wochenende auf Fünen!

 

 

Bevor ich jetzt aber zu den ganzen tollen Aktivitäten komme, die ich auf Fünen erleben durfte, möchte ich erst einmal darauf hinweisen wie einfach man von Hamburg dorthin kommt. Weil ich bin ja ehrlich: häufig siegt die Faulheit und man sagt sich: „ Ach nee, ich bleib am Wochenende lieber auf meiner Couch“ und wenn man sich zu einem Citytrip anspornen kann, dann landet man meist in diversen Großstädten aka Kopenhagen (hach!) oder Amsterdam. Aber nee nee nee! Ich möchte das zukünftig ändern, weil auch so viele Kleinstädte unfassbar viel Charme haben und einen verzaubern können! So, komm ich aber wieder zurück zum eigentlichen Punkt: von Hamburg liegt Fünen nämlich nur 2 1/2 Stunden entfernt und mit der Anreise beginnt nämlich schon der ganze Charme! Warum? Weil man mit der Fähre übersetzt und mir sowas schon ein Lächeln ins Gesicht zaubert! Von Fynshaven dauert es mit der Fähre AlsFaergen nur 50 Minuten und man würde sich wünschen es würde länger dauern, weil man dann die frische Seeluft an Deck noch länger genießen könnte.

 

 

 

Nachdem wir an der Ankunft und dem Hotel einchecken ein Haken machen konnten, ging es für uns zum Schloss Egeskov. Wie du ja sicherlich schon weißt habe ich eine kleine Schwäche für alte Häuser, du möchtest allerdings gar nicht wissen wie ich Schlösser finde! Da kipp ich dann gerne mal aus den Latschen- in diesem Zusammenhang möchte ich Walt Disney danken, der seinen Beitrag dazu geleistet hat. Und genau so geschehen bei diesem Schloss:

 

 

 

Wenn ich dir jetzt auch noch dazu erzähle, dass der Garten von dem Schloss jedem Urbanjungle-Fan den Atem verschlägt und man dort alte Oldtimer und Motorräder besichtigen kann, kippst du wahrscheinlich mit mir zusammen um! Ach so und ein Irrgarten und Treetop-Walking ist natürlich auch vorhanden. Aber wir waren ja nicht zum Spaß da, sondern hatten eine Mission: das Skt. Hans Feuer zu feiern! Wer die Dänen kennt weiß, dass an dem Tag der Mittsommer gefeiert wird. Und unsere Aufgabe war es bei einem Picknick das Feuer zu bestaunen und leckerstes Essen aus dem Schlossrestaurant zu genießen. Wenn`s mehr nicht ist- immer her damit! Zusätzlich gab es noch den dänischen Sänger Rasmus Walter zum anschmachten, da er einen Live-Gig gespielt hat. Ich würde behaupten, da ist doch jedes Mädchenherz glücklich. Ich war es auf jedenfall und bin nur noch ins Hotelbett gefallen. Oh, was mir allerdings sehr hängen geblieben ist und wo ich unbedingt nächstes Jahr hin möchte ist das „Hartland“ Festival – ein Musik- und Kunstfestival! Und was das beste ist neben der Musik und den Kunstausstellungen und Lesungen: man kann dort Zelte mieten mit richtigen Betten und Steckdosen- ähm Hartland 2018, ich komme!

 

 

Und dann war auch schon Samstag! Und der Tag fing mit einer Stadttour durch die Hauptstadt von Fünen Odense an. Ich muss ja gestehen, dass ich solche Stadttouren super finde! In großen Städten hat man ja meist die Busse bei denen einfach nur die Texte runter gerattert werden, aber wie toll ist es bitte, wenn man von einem Odenser Urgestein Storys über die Stadt erzählt bekommt? Sowas hat meiner Meinung nach wesentlich mehr Charme.

 

 

Und somit war ich nicht nur ganz verzückt von den ganzen schönen Häusern, sondern auch von der Schokoladenfabrik in der wir gehalten haben und dem H.C. Andersen Museum. Ich war als Kind ja echt ein riesen Fan von Märchen und auch heute noch liebe ich Bücher (das erklärt vielleicht auch ansatzweise warum ich keinen Fernseher besitze) und dementsprechend war es für mich sehr spannend mehr über den Märchendichter zu erfahren. Laufen, zuhören und staunen macht allerdings auch hungrig und somit ging`s erstmal im Restaurant Grontorvet essen. Für alle anderen gab es Fisch auf den Teller, nur Madame hatte ihre extra Wurst und hat Meat balls bekommen (ich mag einfach keinen Fisch..dödööö).

 

 

Papp satt beschreibt den Zustand ganz gut, den ich nach dem Essen hatte und umso besser war es, dass es für uns danach ins Mediemuseet ging (ich bin mal so frei und übersetze es für dich: Medien Museum haha). Und oh mein Gott war das toll! Wenn du in Odense bist, geh da unbedingt hin! Es hat mich so begeistert, dass ich den ganzen Tag hätte dort bleiben können! Es beschäftigt sich wie der Name schon sagt mit dem Thema Medien und dazugehörig sind verschiedene Ausstellungen, es gibt ein Designstudio in dem es möglich ist etwas selbst zu gestalten und ein Medienarchiv wo es das Nokia 3310 zu finden gibt, was jawohl jeder von uns mal hatte!

 

 

 

Noch völlig geflashed saß ich auf einmal aber auch schon wieder im Auto auf dem Weg zu unserem Hotel für die Nacht. Und nun ja. Hotel ist irgendwie nicht das richtige Wort, Anwesen beschreibt das ganze etwas besser. Aber ich lasse jetzt einfach mal Bilder sprechen:

 

 

 


Was für dich spannend ist: man kann hier Zimmer via Airbnb buchen und ich verrate dir soviel: also ich hab ja keine Ahnung wie es sich als Prinzessin so schläft, aber der erste Blick beim Aufwachen ist so unbeschreiblich, dass es sich definitiv lohnt hier zu nächtigen! Das Hotel wird im übrigen von einem Kopenhagener Antiquitätenhändler geführt, was die einzigartige Einrichtung erklärt!

 

 

Das war für den Tag aber noch nicht alles! Der krönende Abschluss war ein Dinner im Restaurant Sortebro Kro in Odense. Während des gesamten Abends musste ich immer an meine liebe Freundin Steffi denken, die sehr koch-affin ist und bei all dem leckeren Essen glaube ich ausgerastet wäre haha. Frag mich nicht was ich in dem Moment immer alles gegessen habe, aber es war unbeschreiblich lecker!

Am nächsten Morgen wurden wir mit einem Frühstück in atemberaubender Kulisse überrascht. Ich frag mich in solchen Momentan ja immer wie das Leben auf diesem Herrenhaus früher gewesen sein muss, als noch die ganzen Bediensteten dort rumgewuselt sind. Spannend!

 

 

Uhhh und dann ging es für uns zum Food-Festival im Hafenstädtchen Svendborg. Also ich war zwar noch satt vom Frühstück, aber essen geht ja grundsätzlich immer! Das tolle an diesem Food-Festival ist übrigens, dass man Eintritt bezahlt und danach an allen Ständen immer was testen kann. Und für meine Verhältnisse hab ich mich sogar richtig viel getraut zu testen (das ist für mich ja grundsätzlich eher ungewöhnlich).

 

 

 

Passend dazu, dass die Sonne sich zum ersten Mal an diesem Wochenende gezeigt hat, stand für uns eine Bootstour mit der MS Helge an. In diesem Zusammenhang muss ich mal eben erwähnen, dass ich im April ja noch in Thailand war und mir während dieser 60 minütigen Bootstour einen Sonnenbrand geholt habe! Also irgendwas läuft gewaltig falsch bei mir…

 

 

 

Und falls du dich fragst, ob die Bilder am gleichen Tag entstanden sind: jup! Wie gesagt, ich hab einen Sonnenbrand bekommen…Nicht ganz ohne Grund haben wir aber übrigens diese Bootstour gemacht, wir hatten nämlich ganz klar ein Ziel vor Augen: Valdemars Slot! Wiedermal ein Schloss! Hach also wenn es nach mir ginge, hätten wir uns auch noch drölf weitere Schlösser anschauen können. Während der Besichtigung von dem Schloss habe ich mich mehrmals gefragt wie es wohl sein müsste dort zu heiraten (man kann es nämlich dafür mieten). Okay, aber der Gedanke wurde dann auch schnell beiseite gelegt, denn weder Mann noch Heirat sind in naher Sicht, aber hach…diese Räume und diese Deckenhöhe! Unbeschreiblich was es für schöne Schlösser gibt!

 

 

 

Ganz viel Charme vermitteln aber auch die ganzen Hofläden bei denen man einfach anhalten und stöbern kann. Wie gut, dass ich nicht mit meinem Auto da war, sonst wäre nämlich dieser Hofladen leer gewesen und mein Auto voll.

 


Zu einem Besuch in Dänemark gehört ja auch immer eine Weinprobe. Und du denkst dir jetzt wahrscheinlich:„Ist die bekloppt? In Dänemark gibt es doch keine Weinberge!“ Ha, doch! Und zwar auf dem Weingut Svendborgvingaard. Also nur kleine, aber immerhin. Und ich kann dir sagen: ich hab alle Gläser leer getrunken hihi.

 

 

Ja und was soll ich sagen außer einem leckeren Essen im Hotelrestaurant des Hotels „Stella Maris“ war das auch schon der Sonntag und somit der vorletzte Tag! Heul. Warum gehen solche schönen Tage eigentlich immer so schnell vorbei? Naja dafür wurden wir zumindest mit einem atemberaubenden Blick auf`s Wasser getröstet.

 

 

Neben der Abreise stand am Montag aber nochmal ordentlich Nervenkitzel auf dem Programm: für uns ging es nämlich zum Bridgewalking in Middelfart! Also ich muss ja gestehen, dass ich mir nicht so ganz sicher war, ob ich Höhenangst habe oder nicht und mir ging auf den ersten Treppenstufen nach oben auch echt die Düse! Ich bin allerdings froh, dass ich meinen inneren Angsthasen überwunden habe, weil ich mit folgendem Blick belohnt wurde:

 

 

 

 

Meine Panik war aber auch vollkommen unbegründet, man wird nämlich bestens gesichert und es kann einem nix passieren! Diese Tagesleistung wurde dann noch mit einem Hot Dog belohnt bevor es zurück nach Bojden ging, da von dort aus die Fähre nach Fynshav übersetzt. Ich hab die 50 Minuten nochmal genutzt um mir die Brise ins Gesicht wehen zu lassen und alles sacken zu lassen was ich erleben durfte.

 

 

 

Puuuh das waren jetzt aber auch viele Infos für dich! Und damit sowohl du als auch ich nicht den Überblick verlierst, hab ich uns das Ganze nochmal zusammengefasst. Ach und was übrigens auch Granate ist; es gibt das Onlinebuchungsportal „Inselurlaub Dänemark“ bei dem man neben der Anreise mit der Fähre und den Unterkünften auch die Aktivitäten, die man machen möchte, buchen kann. Läuft würde ich sagen!

 

 

An- / Abreise:

Fähre AlsFaergen von Fynshaven nach Alsen // Dauer: 50 Minuten // Eine einfache Fahrt mit Pkw (bis 6m Länge) mit bis zu 9 Personen kostet 29.00€ // www.faergen.de/linien/alsfaergen.aspx

Restaurants:

Grontorvet // Sortebrodre Torv 9, Odense
Sortebro Kro // Sejerskovvej 20, 5260 Odense

Unterkünfte:

Faaborg Fjord Hotel, Svendborgvej 175, Faaborg // https://hotelfaaborgfjord.dk

Gelskov Gods Bed&Breakfast // Gelskovvej 10, 5750 Ringe // www.gelskovgods.com // Buchung via Airbnb möglich

Stella Maris Hotel // Kogtvedvaengt 3, 5700 Svendborg // www.stellamaris.dk

Aktivitäten:

Schloss Egeskov // Egeskov Game 18, 5772 Kvaerndrup // Park mit Irrgarten, Tree-Top-Walking, Oldtimer- plus Motorräderausstellung, Schlossbesichtigung möglich // Tageskarte Erwachsener: ca 25.00€ // Tageskarte Kind: ca. 15.00€ // www.egeskov.dk/de

Hartlandfestival beim Schloss Egeskov // 1x im Jahr // www.heartlandfestival.dk

H.C. Andersen Museum // Bangs Boder 29, 5000 Odense C // Tageskarte Erwachsener: ca. 13.00€ // Kinder bis 17 Jahren zahlen keinen Eintritt // www.museum.odense.dk

Mediemuseet // Brandts Torv 1, 5000 Odense C // Tageskarte Erwachsener: ca. 6.00€ // Kinder bis 17 Jahren zahlen keinen Eintritt // www.museum.odense.dk

Food Festival Kulinarisk Sydfyn // Centrum Svendborg/Fünen // 2-Tageskarte Erwachsener: ca. 7.00€ // Kinder bis 12 Jahren zahlen keinen Eintritt // www.kulinarisksydfyn.dk

Bootstour mit MS Helge // Jessens Mole 6, 5700 Svendborg // Kosten: abhängig nach Länge der Fahrt // www.svendborg-havn.dk/færger/ms-helge

Valdemars Slot // Tageskarte Erwachsener: ca. 15.00€ // Tageskarte Kind 4-12 Jahren: ca. 7.00€ // es gibt aber auch Gruppenermäßigung // Slotsalleen 100, 5700 Svendborg // www.valdemarsslot.dk

Weinprobe auf dem Weingut Svendborgvingaard // Gammel Skaerupvej 155, 5700 Svendborg // www.svendborgvingaard.dk

Bridgewalking // Galsklintvej 5, 5500 Middelfart // www.bridgewalking.de // Ticket Erwachsener: ca. 38.00€ // Ticket Kind über 140cm: ca. 28.00€

No Comments

Post a Comment