wohn.glück - interior design hamburg | wohn.glück unterwegs Teil 1
Hej, schön, dass du bei wohn.glück gelandet bist. Ich bin Sarah und freue mich, dass du mich bei meiner ständigen Suche nach neuem Interior und meinem Hamburger Leben begleitest. Mich hat es vor 6 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen. Ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder aufs Neue zu entdecken. Wenn ich in einem Laden mit schönen Möbeln oder Dekorartikeln stehe, muss ich mich zurückhalten um nicht alles Zuhause um dekorieren zu wollen. Und ich kann dir eins sagen: in Hamburg gibt es viele solcher Läden. Deswegen musste meine Wohnung schon einiges über sich ergehen lassen, wobei sich der Mix aus skandinavischem Stil und alten Fundstücken treu geblieben ist. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.
Wohnglück, wohn.glück, WOHNGLÜCK, WOHN.GLÜCK, wohnglueck, wohn.glueck, hamburg, Hamburg, HAMBURG, Design, design, interior, INTERIOR, skandinavisch, scandinavian, living, home, leben, Leben, Möbel, Deko, Dekoration, Decoration, style, Stil, stilvoll, Stadt, City, HH, Germany, Danish, Swedish, stories, Home, HOME, Sarah, Ramroth, Sarah Ramroth, Einrichtung, Umgestalten, DIY, Do it yourself, do, it, yourself, hej, living, blog, Geschichten, Menschen, People, Restaurants, travel, reisen, Reisen, Tips, instagram, facebook, pinterest, Bloggerin, WOHNGLUECK, einrichten, Gestalten, umgestalten, Gestaltung, besonders, schön, gemütlich, stylish, fancy, awesome, beautiful, Möbel, furniture, hashtag, social media, social, Hansestadt, Hafen, interiorblogger, interiordecor, germaninteriorblogger, details, Detail, Wohnung, Zuhause, Interiorstyling, wohnen, Küche, kitchen, bedroom, room, extra, Skandinavien, clean, Minimalismus, minimal, Raumgestaltung, Raum, house, kreativ, creative, Kreativität, creativity,
970
post-template-default,single,single-post,postid-970,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

wohn.glück unterwegs Teil 1

Hej,

 

ich stelle ja häufiger fest wie schnell die Zeit rast, aber wenn man im Urlaub ist verfliegt sie ja einfach nur so. Jetzt sind schon 1 1/2 Wochen rum und ich bin ganz froh, dass ich jeden Tag fleißig aufgeschrieben habe was passiert ist. Ja du liest richtig- in seltenen Momenten kann auch ich zum Streber motieren. Müsste ich grad spontan zurückdenken was in den vergangenen Tagen passiert ist, würde mir außer Regen glaube ich nix einfallen. Da ich ja aber bei meinen Dienstagslieblingen schon genug gejammert hab, lass ich den Part jetzt mal weg und nehme dich mit durch meine erste Woche in Thailand.

 

White Sand Beach

 

Nachdem wir vorletzten Freitag das wunderschöne Designhotel in Phuket hinter uns gelassen haben, ging es für uns mit dem Taxi nach Khao Lak. Da ich während der 3- stündigen Fahrt nur geschlafen habe, bin ich fast vom Glauben abgefallen als wir vor unserem Hotel für die nächsten 4 Tage angehalten haben. So, als allererstes muss ich dazu die Info geben, dass wir das Hotel schon in Hamburg gebucht haben. Mit dem Hotel in Phuket waren das die einzigen beiden Hotels, die wir im Vorfeld gebucht haben. Letztes Jahr haben wir das genauso gehalten und das hat extrem gut geklappt. Spontanität und so. Eigentlich wollten wir dieses Jahr noch nach Koh Tao, aber das haben wir mittlerweile über Bord geworfen. Ach so ja und was wollte ich eigentich sagen? Ach ja genau- unser Hotel für die ersten Nächte auf Khao Lak hat uns gerade mal 40€ pro Nacht gekostet und das erwähne ich extra, weil es ein 4 Sterne Hotel ist. Als wir im März gebucht haben, hatten wir einfach enormes Glück, weil normalerweise eine Nacht bei 160€ liegt. „The Waters“ lege ich euch also definitiv ans Herz, aber wie gesagt- es war auch ein super Schnapper! Da hat uns die Nebensaison ganz gut zugespielt.

 

The Waters, Khao Lak

 

Das wir in einem 4 Sterne Hotel sind, haben wir übrigens direkt am ersten Abend gemerkt. Ohne darüber nachzudenken haben wir im Hotelrestaurant direkt mal eine Vorspeise, nen Hauptgang und jeder 2 Aperol Sprizz bestellt und mussten, als die Rechnung kam, erstmal schlucken und den Taschenrechner rausholen. Autsch sag ich nur! Aber schließlich ist man ja im Urlaub und gönnt sich sonst nix…ähm hust (autsch hoch drei, weil es im übrigen italienisches Essen war)!

 

 

Die ersten Tage hat es mich leider gesundheitlich etwas ausgeknockt (schön zum Urlaubsbeginn, war ja klar!), weswegen unsere Tage meist aus ein paar Stunden am Strand und ab Nachmittags immer Poolzeit bestanden. Da hat es an sich ganz gut gepasst, dass irgendwann meist Schauer eingesetzt haben und wir uns aufs Zimmer lümmeln konnten.

 

The Waters, Khao Lak

 

Das hinvegetieren war allerdings ab Dienstags auch schon wieder vorbei, ab dann hieß es nämlich für uns- ab ins nächste Hotel! Und nun ja wenn man aus einem 4 Sterne Hotel kommt, sollte man danach entweder in ein 5 Sterne Hotel wechseln um das Hotel zu topen oder es geht dir so wie uns.. Nicht, dass uns die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben stand, aber es war einfach anders als das vorherige. Auf dem Boden der Tatsachen angekommen, dass wir nun mal leider nicht Krösus sind, hat sich meine anfängliche Beklommenheit komplett gedreht und ich möchte dir die Hotelanlage sogar ans Herz legen! Und du denkst dir jetzt sicherlich:“ was ist sie denn für eine schlechte Verkäuferin.“ Ne ne ne! Pass auf: und zwar überzeugt dieses Hotel abgesehen von absoluter Sauberkeit vorallem wegen dem Kundenservice! Dadurch, dass es hier eine Familienbetriebene Hotelanlage ist versuchen sie einem jeden Wunsch von den Lippen abzulesen.

 

Oasis, Khao Lak

 

Ein Beispiel dafür: die Hotelanlage liegt nicht direkt in der Nähe von einem Strand, man kann sich hier aber Roller mieten. Als ein Hotelangestellter (wir vermuten es ist der Sohn) versucht hat uns den Weg zu erklären und in unseren Gesichtern nur Fragezeichen erkannt hat, ist er kurzerhand mit dem Roller vorgefahren um uns zum Strand zu bringen. Also wir waren begeistert (was nicht zuletzt auch an dem Strand lag und wir uns geehrt gefühlt haben so ein Insiderwissen zu bekommen. Hach wir sind auch leicht glücklich zu stellen…). Aber nochmal kurz zur Hotelanlage: wenn du nicht soviel Geld zahlen möchtest und bereit bist mit dem Roller/Fahrrad zu fahren, dir eine saubere Unterkunft und nettes Personal wichtig ist, bist du im Oasis Hotel genau richtig (wir haben 30€ / Nacht gezahlt).

 

Oasis, Khao Lak

 

So und jetzt mal weg vom Hotel anpreisen komm ich zu dem Part, der dir sicherlich ein:“ oh mein Gott ist das schön!“ entlocken wird: der White Sand Beach! Ein Sandstrand wie er im Bilderbuch steht, aber überzeug dich hier selbst:

 

 

 

alle 3 Bilder White Sand Beach, Khao Lak

 

Hier haben wir eigentlich die meiste Zeit verbracht, kann man ja auch mal machen, es gibt definitiv schlechtere Orte hihi. Am Strand gibt es direkt eine Beach Bar, man kann sich massieren lassen und es gibt meiner Meinung nach den besten Mango Shake dort!

 

 

Abgesehen von diesem Strand kann ich dir auf Khao Lak noch das Restaurant Krua Khun Peaw empfehlen: das Massaman Curry ist der Hit! Wir sind an dem Restaurant vorbeigelaufen und uns haben die skandinavisch angehauchten Stühle/ Tische reingezogen (war ja klar!). Solltest du dort mal vorbeikommen, schau dir die Bilderwand der Stammkunden an – dort findest du auch mich (ob du mich allerdings erkennst ist fraglich haha).

 

 

beide Bilder Krua Khun Peaw

 

Ach übrigens: Silvester haben wir hier auch noch mal eben gefeiert! Naja also fast- in Thailand fand dieses Jahr am 13.04.2017 das Neujahrsfest (Songkran) statt. An diesem Tag begießen sich alle Thais auf der Straße mit Wasser und Farbe. Und nun ja- da wir mit dem Roller an dem Tag unterwegs waren, wurden wir auch mehrmals nass gemacht und haben Farbe abbekommen. Dementsprechend hab ich nicht nur meinen Overall in dieser Woche verloren, sondern auch ein Shirt musste dran glauben – ich reise noch ohne Klamotten wieder nach Hamburg.

 

Foodmarket bei der Build Factory, Khao Lak

 

Mein Fazit nach der ersten Woche: trotz des wechselhaftem Wetter ist es traumhaft und ich freu mich auf die nächste Station. Da bin ich übrigens grad auf dem Weg hin, also freu dich schon mal auf meine nächste Zusammenfassung nächsten Sonntag, für uns geht es nämlich grad nach Koh Yao Yai!

 

Beach beim Hotel The Waters

 

Ach so und Frohe Ostern wünsche ich dir!

No Comments

Post a Comment