Shop the Look – Schlafzimmer

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung / Affiliate Links.

Kennst du das: Du siehst ein Bild auf Instagram und verliebst dich unsterblich in ein Möbelstück, das darauf zu sehen ist. Du klickst auf das Bild um zu schauen, von welcher Marke es kommt und stellst fest, dass keine Marke verlinkt wurde. Etwas Panik steigt in dir auf und dein innerer Sherlock erwacht zum Leben, um das World Wide Web nach genau dem Möbelstück zu durch forsten. Denn eines steht fest: du brauchst es unbedingt und am besten sofort! 


Ich persönlich kenne das Gefühl nur all zu gut. Besonders schlimm ist es, wenn der Sherlock in mir frustriert feststellen muss, dass er keinen guten Job gemacht hat und nichts dazu finden kann. Damit es dir zumindest mit Dingen, die du im Himmelloft gesehen hast, nicht auch so geht, habe ich mir schon vor einiger Zeit überlegt für jeden Raum ein „Shop the Look“ zu schreiben. 


Heute geht es los mit unserem Schlafzimmer, der Raum zu dem ich als allererstes eine klare Vorstellung im Kopf hatte, wie er aussehen sollte. In meiner Vorstellung sollte das Bett vor den Fenstern stehen und dann nur noch ein Stuhl als Ablage dienen. That’s it! Ich bin kein großer Fan davon, den Raum voll zu stellen, der vor allem dazu da ist, um runterzukommen und Kraft zu tanken.

Man muss in dem Zusammenhang natürlich sagen, dass wir das große Glück haben, keinen Schrank im Schlafzimmer stehen haben zu müssen. Ursprünglich hatten wir über darüber nachgedacht selbst einen Schrank in die Schrägen einzubauen, da wir uns dann allerdings bewusst gefragt haben wie viel Stauraum wir eigentlich benötigen, haben wir die Idee verworfen.


Aber wo sind denn jetzt unsere Klamotten?

Gegenüber von unserem Schlafzimmer ist eine Abstellkammer, die zuletzt vor allem für allen möglichen Kram verwendet wurde. Da Felix und ich sehr bewusst versuchen solch einen Kram gar nicht anzusammeln, fällt das bei uns weg. Dementsprechend hatten wir einen 1qm großen Raum zur Verfügung, den wir als Ankleidezimmer umfunktioniert haben. Wie wir dabei vorgegangen sind, erfährst du schon in Kürze hier auf dem Blog.

Ich werde übrigens häufig gefragt, wie ich es hinbekomme mit so wenig Zeug auszukommen. Aus dem Grund habe ich dir noch einmal einen etwas älteren Beitrag rausgesucht, in dem ich Tipps zum Ausmisten gebe. Schau einfach mal hier, falls dich das interessiert. Mir haben die Tricks über die Jahre hin weg ganz gut geholfen und ich bin mittlerweile echt froh nicht mehr so viel zu besitzen.


Anders als ursprünglich gedacht

Aber zurück zum Schlafzimmer. Vielleicht ist dir eben schon selbst aufgefallen, dass meine ursprüngliche Vorstellung des Raumes nicht viel mit dem aktuellen Schlafzimmer zu tun hat. Das hat einen simplen Grund. Bereits vor unserem Umzug stand fest, dass wir Felix Bett für unser Schlafzimmer nehmen. Ich sag nur 2 Meter in der Breit. Wie genial ist das bitte?

Da ich on Top selbst allergrößter Fan von seinen Nachttischen war, stand außer Frage, dass sie auch im Himmelloft wieder links und rechts neben das Bett sollten. Dementsprechend hat mir die Heizung vor den Fenstern ein Strich durch die Rechnung gemacht und wir haben das Bett links an die Wand gestellt. Mittlerweile muss ich allerdings gestehen, dass ich es so eh viel lieber mag. Es sollte dementsprechend wohl so sein.



Unsere Farbwahl

Eine Sache, die übrigens auch vor dem Umzug bereits fest stand, war die Farbwahl. Felix und ich waren uns zum Glück direkt einig, dass der komplette Raum gestrichen werden soll. Als Ton haben wir uns für ein Grau-Beige von Kolorat entschieden, dass dem Raum direkt einen gemütlichen Look eingehaucht hat (Farbcode K/8-11-15-15/T).


Meine Schwärmerei für unser Bett durftest du dir ja eben bereits anhören. Aber wo kommt das denn eigentlich her? Typ Eigenbau lautet hier die Antwort. Felix hat es vor ein paar Jahren selbstgebaut und es ist somit ein Unikat. Sorry!

Bei einem Teil aus unserem Schlafzimmer hat übrigens auch mein innerer Sherlock versagt: die Lampe. Felix hat sie vor einiger Zeit bei Soestrene Grene gekauft, allerdings ist das schon ewig her und es gibt sie nicht mehr. Ich habe versucht eine Alternative zu finden, allerdings ohne Erfolg. Sollte mir dennoch irgendwann eine über den Weg laufen, die einen ähnlichen Look hat, lade ich es hier natürlich selbstverständlich hoch.

Eine gute Nachricht habe ich aber noch zum Schluss: da eine der meist gestellten Fragen zum Schlafzimmer immer die in Bezug auf unsere Nachttischregale war, kann ich dir hier zumindest sagen, dass wir die selbst bei einem Schreiner in Hamburg herstellen lassen und sie somit in unserem Online Shop verfügbar sind. Yay! Mehr dazu erfährst du hier.

Kategorien interiør Räume
Sarah Ramroth

Mich hat es vor über 8 Jahren in die wunderschöne Stadt Hamburg verschlagen und ich liebe es hier über Flohmärkte zu schlendern, Tage am Elbstrand zu verbringen und mit Freunden Hamburg immer wieder auf’s Neue zu entdecken. Ich wollte einen Blog schaffen auf dem ich meine Leidenschaft für Interior und Hamburg verbinden kann und deswegen kam mir die Idee zu wohn.glück. Mit Ecken und Kanten, aber dafür mit einer großen Portion Leidenschaft.

4 Kommentare zu “Shop the Look – Schlafzimmer

  1. Avatar

    Liebe Sarah tolle Idee und deine echte Liebenswerte Art mag ich. Wünsche Dir viel für deine neue Idee. Ich schau gerne rein und freue mich jetzt schon wenn es bald einen neuen Post gibt. Guten Wochenstart! Liebe Grüsse Susy

  2. Avatar

    sehr schön geschrieben, in Deinen Eingangsworten habe ich nich sofort wieder erkannt Viel Glück für Euren Shop und schön das wir soviel an Eurem Leben teilhaben dürfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.